Anzeige
06.07.2017

Hessen: OASIS-Sperre droht bei fehlender Rückmeldung an das Regierungspräsidium Darmstadt

Der Hessische Münzautomaten-Verband (HMV) und der Fachverband Spielhallen (FSH) melden, dass hessische Spielhallenbetreiber vom Regierungspräsidium Darmstadt folgende Mitteilung erhalten haben:

„Zum 30. Juni 2017 endet gemäß Paragraf 15 Hessisches Spielhallengesetz (HSpielhG) die Übergangsfrist für Erlaubnisse, die nach Paragraf 33 i Gewerbeordnung erteilt wurden. Dies bedeutet, dass Sie ab 1. Juli 2017 eine Erlaubnis nach dem Hessischen Spielhallengesetz benötigen.

Bitte teilen Sie mir bis spätestens 15. Juli 2017mit, ob eine neue Erlaubnis nach dem Hessischen Spielhallengesetz bereits erteilt wurde oder ob ein entsprechender Antrag bei der zuständigen Erlaubnisbehörde gestellt wurde. Sollten Sie mehrere Spielhallen betreiben bitte ich um Rückmeldung für jeden Standort.

Sollte keine Rückmeldung Ihrerseits erfolgen wird Ihr Zugang zum Spielersperrsystem OASIS HSpielhG zum o.a. Datum gesperrt.“

Der HMV empfiehlt nach Rücksprache mit dem Regierungspräsidium Darmstadt folgende Vorgehensweise:

1. Bei Vorlegen einer neuen glücksspielrechtlichen Erlaubnis: Die neue glücksspielrechtliche Erlaubnis direkt an das Regierungspräsidium Darmstadt senden.

2. Der Antrag auf glücksspielrechtliche Erlaubnis wurde gestellt, dieser wurde aber noch nicht beschieden, allerdings liegt eine Duldungserklärung der Kommune vor: Hier rät der HMV den Antrag (ohne Anlagen) sowie die Duldungserklärung direkt dem Regierungspräsidium Darmstadt zu übersenden.

3. Für diejenigen, die einen Antrag gestellt haben, aber keine Duldungserklärung der Kommune erhalten haben: In diesem Falle sollten Unternehmer einen Eilantrag beim zuständigen Verwaltungsgericht stellen. Danach müssten die Betreiber dem Regierungspräsidium Darmstadt eine Kopie des Antrages auf glücksspielrechtliche Erlaubnis sowie eine Kopie des Eilantrages an das Verwaltungsgericht schicken.

Die OASIS-Abschaltung droht

Der HMV empfiehlt seinen Mitgliedern, die Standorte aufgegeben haben, ebendies – allein schon aus Gründen der Kostenersparnis – auch dem dem Regierungspräsidium Darmstadt mitzuteilen.

Die Kontaktdaten des Regierungspräsiums Darmstadt lauten: oasis@rpda.hessen.de (per Mail) oder 0611 327642127 (per Telefax). Der Hessische Münzautomaten-Verband rät zu sofortigem Handeln.

Sollten dem Regierungspräsidium Darmstadt bis zum 15. Juli 2017 keine Unterlagen vorliegen, droht die Abschaltung von OASIS an den entsprechenden Standorten.



Aktuelle Ausgabe

Exklusiv für Abonnenten:
- Aktuelle Ausgabe
- Ältere Ausgaben
- Steuer- und Anlageforum
- Rechtsprechung
- Handelsregister
- Kleinanzeigen

Benutzeranmeldung

ANZEIGE
Top-News
ANZEIGE
14.07.

ifo-Studie dokumentiert das...

Das Münchner ifo Institut hat ein aktuelles... weiter

11.07.

600. Absolvent der...

Die innerbetriebliche Fortbildung (ibF) zur... weiter

10.07.

Thomas Knollmann übernimmt...

Thomas Knollmann (46) ist seit 1. Juli 2017... weiter

10.07.

Deutsche Automatenwirtschaft...

Die Stuttgarter Gustav Lauser GmbH präsentierte... weiter

07.07.

Saarland:...

In einem Pressefachgespräch in Saarbrücken am 6.... weiter

27.06.

GSG Black Box

Die sogenannte Black Box ist bisher vor allem aus... weiter

27.06.

Star Wars

Der nächste Flipper-Meilenstein aus dem Hause... weiter

27.06.

compact easy

Mit compact easy aus dem Hause Telenot hat Neox... weiter

27.06.

AC/DC Vault Pro

Stern Pinball wird nach Auskunft seines deutschen... weiter

27.06.

Raumduftsystem

„Düfte sind das stärkste Mittel, auf emotionaler... weiter

ANZEIGE
ANZEIGE