Anzeige
09.08.2017

Getränke nur zum marktüblichen Preis

Ein Spielhallen-Betreiber darf in seiner Spielhalle keine Getränke unter dem marktüblichen Preis anbieten, andernfalls verstößt er gegen Paragraf 8 Absatz 3 des Hessischen Spielhallengesetzes (HessSpielHG). Das berichtet Rechtsanwalt Dr. Martin Bahr unter Berufung auf ein Urteil des Oberlandesgerichts Frankfurt (Az. 6 U 59/16).

Demnach hatte der verklagte Spielhallen-Betreiber in seiner Spielhalle verbilligte Getränke angeboten, obwohl er sich schon einmal im Rahmen einer Unterlassungserklärung verpflichtet hatte, keine Getränke unterhalb des „marktüblichen Vergleichspreises“ zu veräußern. Den Verweis auf Spielhallen in der näheren Umgebung, die identischen Preise nehmen würden, ließ das OLG Frankfurt nicht gelten. Bei der Bestimmung der Marktüblichkeit sei nicht der Vergleich mit anderen Spielhallen entscheidend, sondern vielmehr der Vergleich mit normalen Gastronomiebetrieben.



Aktuelle Ausgabe

Exklusiv für Abonnenten:
- Aktuelle Ausgabe
- Ältere Ausgaben
- Steuer- und Anlageforum
- Rechtsprechung
- Handelsregister
- Kleinanzeigen

Benutzeranmeldung

Top-News
ANZEIGE
21.11.

NRW: Behördenvertreter...

Auf Einladung der Fachzeitschrift „Behörden... weiter

21.11.

Gauselmann Gruppe bezieht...

In den vergangenen Wochen waren die „Paradise... weiter

20.11.

WirtschaftsWoche Dialog: Neue...

Unter dem Titel „Glücksspielmarkt in Bewegung –... weiter

20.11.

Verbandsvertreter im Dialog...

Der Dachverband Die Deutsche Automatenwirtschaft... weiter

20.11.

Malu Dreyer ruft...

Malu Dreyer (SPD), rheinland-pfälzische... weiter

01.11.

Novo Optimus

„Edel, innovativ, leistungsstark!“ So beschreibt... weiter

01.11.

Crown Master

Mit seinem Crown Master präsentiert Crown... weiter

01.11.

Cash-Center-Compact

Das Cash-Center-Compact mit 7-Zoll-Touchscreen... weiter

01.11.

Bandit 320

Die bei Neox erhältliche Vernebelungsanlage... weiter

01.11.

Hybrid-Alarmanlage

Optimalen Schutz mit einem Höchstmaß an... weiter

ANZEIGE
ANZEIGE