Anzeige
06.10.2017

Thüringen: Ausweitung der Sperrzeiten auf Geldspielgeräte in der Gastronomie

im Rahmen der letzten Plenarsitzung des Thüringer Landtages am 27. September 2017 wurde mit den Stimmen der regierenden Rot-Rot-Grünen das „Erste Gesetz zur Änderung des Thüringer Gaststättengesetzes“ (Drs.-Nr. 6/3684) beschlossen.

"Relevant für die Branche des gewerblichen Geldspiels ist hier insbesondere der neue § 9 Abs. 5 des Thüringischen Gaststättengesetzes. Danach ist für Geldspielgeräte in der Gastronomie § 6 des Thüringischen Spielhallengesetzes entsprechend anzuwenden. Faktisch bedeutet dies, dass die Sperrzeiten für Spielhallen auch auf die Betriebszeiten der Geldspielgeräte in der Gastronomie ausgeweitet werden", betont BA-Justiziar Stephan Burger in einem Rundschreiben.

Weiterhin informiert der Bundesverband über die geltenden Spielhallen-Sperrzeiten in Thüringen: Die allgemeine Sperrzeit, auch sonntags: 1 bis 9 Uhr; Karfreitag: geschlossen; Fronleichnam: gemeindeabhängig; Allerheiligen: gemeindeabhängig; Volkstrauertag: geschlossen; Totensonntag: geschlossen; Heiligabend: ab 15 Uhr geschlossen.

Begründet wurde die Änderung in der Landtagsdebatte mit dem Spielerschutz. Danach sei „aus suchtpräventiver Sicht die Gefahr gegeben, dass pathologische Spieler während der Sperrzeiten von Spielhallen auf Gaststätten mit Geldspielgeräten ausweichen“, berichtet der BA.

Kontraproduktive Maßnahme

Gegen diese Begründung hat sich unter anderem die Stellungnahme des Dachverbandes Die Deutsche Automatenwirtschaft e.V. ausgesprochen, welche gemeinsam mit dem Verband der Automatenkaufleute Berlin und Ostdeutschland e.V. abgegeben wurde. Diese kommt zu dem Ergebnis, dass die geplanten Änderungen keinen Vorteil für irgendeine gesellschaftlich relevante Gruppe bieten, sie vielmehr aus suchtpräventiven Erwägungen heraus sogar als kontraproduktiv zu bewerten seien.

Der Schwarzmarkt profitiert

Denn durch die bestehenden Regelungen seien Spielgäste in der Gastronomie bereits umfassend geschützt, während ein Spiel im Grau- oder Schwarzmarkt rund um die Uhr ohne Spielerschutz stattfinden könne. Durch die Regelung drohe vielmehr ein Migrationseffekt von Spielern in diese Bereiche.

Hinzu kämen die massiven wirtschaftlichen Auswirkungen auf die Gastronomie. So sei das sogenannte „Kneipensterben“ auch in Thüringen bekannt. Die entsprechenden Argumente des Dehoga gegen die Ausweitung der Sperrzeit blieben ohne Beachtung.



Aktuelle Ausgabe

Exklusiv für Abonnenten:
- Aktuelle Ausgabe
- Ältere Ausgaben
- Steuer- und Anlageforum
- Rechtsprechung
- Handelsregister
- Kleinanzeigen

Benutzeranmeldung

Top-News
ANZEIGE
05.12.

Der bundesbeste...

Am 4. Dezember fand zum 12. Mal die Bestenehrung... weiter

05.12.

Gauselmann Gruppe spendet die...

Die Gauselmann Gruppe unterstützt den... weiter

05.12.

FORUM kommentiert die...

In einem Forum Aktuell-Newsletter bezieht Andreas... weiter

04.12.

Spielbanken bewerben neues...

Am kommenden Freitag, 8. Dezember, startet das... weiter

01.12.

"On the Mark" Bally...

Das Bally Wulff-Spiel des Monats Dezember heißt... weiter

28.11.

Lux

Unter dem Namen Lux firmiert die neue... weiter

28.11.

SlimChange Sportsbetting

SlimChange Sportsbetting aus dem Hause Crown... weiter

28.11.

Bet Book Basic S

XTiP läutet eigenen Angaben zufolge mit dem neuen... weiter

28.11.

Linkshändermaus

Es ist zwar heute nichts Besonderes mehr, doch in... weiter

28.11.

Induktionsladegerät

Qi (gesprochen Tschi) ist die Standardtechnologie... weiter

ANZEIGE
ANZEIGE