Anzeige
08.06.2012

Staat haftet nicht für verspätete Umsetzung von EU-Recht

Die Bundesrepublik Deutschland haftet nicht dafür, dass sie Spielbanken und gewerbliches Geldspiel hinsichtlich der Umsatzbesteuerung jahrelang ungleich behandelt hat. Der der Bundesgerichtshof (BGH) hat entschieden, dass „die Bundesrepublik (…) nicht in einer einen unionsrechtlichen Staatshaftungsanspruch begründenden, hinreichend qualifizierten Weise“ gegen die Sechsten Umsatzsteuerrichtlinie der EU verstoßen hat (Az.: III ZR 215/11).

In seiner Begründung führt der BGH unter anderem aus, dass der vom EuGH entwickelten unionsrechtliche Staatshaftungsanspruch nur dann in Betracht kommt, wenn er „gegen eine Norm des Unionsrecht verstoßen hat, die bezweckt, dem Einzelnen Rechte zu verleihen, der Verstoß hinreichend qualifiziert ist und zwischen diesem Verstoß und dem dem Einzelnen entstandenen Schaden ein unmittelbarer Kausalzusammenhang besteht“.

Nach seiner Analyse des Gesetzgebungsverfahrens der Bundesregierung zur Umsetzung der Sechsten Richtlinie kommt der BGH zu dem Ergebnis, dass kein hinreichend qualifizierter – also weder vorsätzlicher, noch grob fahrlässiger – Verstoß gegen EU-Recht vorliegt, weil das Gesetz dreimal in den Vermittlungsausschuss musste, ehe es 1980 endgültig verabschiedet wurde.

Zudem sei die Ungleichbehandlung der in öffentlichen Spielbanken aufgestellten Glücksspielautomaten mit den in Spielhallen betriebenen Geldspielgeräten in ihrer ganzen Tragweite erst mit den Urteilen des EuGH in der Rechtssache „Fischer“ vom 11. Juni 1998 und insbesondere in der Rechtssache „Linneweber“ vom 17. Februar 2005 geklärt worden. Noch im November 2002 habe der BFH bezüglich dieser Unterschiede Klärungsbedarf gehabt. Ein hinreichend qualifizierter Verstoß sei somit zu verneinen.

Die vom EuGH beanstandete Ungleichbehandlung von Geldspielgeräten Automaten in den öffentlichen Spielbanken wurde erst durch die Änderung des Paragrafen 4 Nr. 9b UStG vom 28. April 2006 dadurch behoben, dass auch die Spielbanken der Umsatzsteuer unterworfen wurden.



Aktuelle Ausgabe

Exklusiv für Abonnenten:
- Aktuelle Ausgabe
- Ältere Ausgaben
- Steuer- und Anlageforum
- Rechtsprechung
- Handelsregister
- Kleinanzeigen

Passwort vergessen?

ANZEIGE
Top-News
ANZEIGE
22.07.

Spielgeräte-Hersteller IGT...

Die International Game Technology (IGT) aus Las... weiter

18.07.

Gauselmann Gruppe schließt...

Das größte Das größte Bauprojekt in der... weiter

17.07.

Staatssekretär ehrt Karl...

Unter den 50 mit dem Siegel "ServiceQualität... weiter

16.07.

Mindestlohn: Freiwillige...

Im jüngsten Newsletter des Fachverbandes... weiter

15.07.

FGA-Treffen am 6. November:...

Der Fachverband Gastronomie-Aufstellunternehmen... weiter

26.06.

Galaxy Warp III

Insgesamt 60 Spiele im neuen Spielepaket Galaxy... weiter

26.06.

Can-/ Bottle Getränkemodul

Hohe Akzeptanz beim Gast sowie niedrige Energie-... weiter

26.06.

Maximo plus

„Das Maximo Wandgerät mit dem Spielepaket Maximo... weiter

26.06.

Go4Platin

„Das neue Go4Platin Terminal wird durch den... weiter

28.05.

RC compact

Die adp Gauselmann versteht sich auch als einer... weiter

11.08.

Gaming, Racing & Wagering...

Ort: Swissotel Hotel, Sydney,... weiter

12.08.

Australasian Gaming Expo 2014...

Ort: Sydney Exhibition Centre,Sydney,... weiter

13.08.

Gamescom - Deutschland

Ort: Köln, Koelnmesse GmbH, Messeplatz 1, 50679... weiter

15.08.

Grundsteuer

Zeitraum: 3. Quartal... weiter

15.08.

Gewerbesteuer

Zeitraum: 3. Quartal... weiter

ANZEIGE
ANZEIGE