Anzeige
08.06.2012

Staat haftet nicht für verspätete Umsetzung von EU-Recht

Die Bundesrepublik Deutschland haftet nicht dafür, dass sie Spielbanken und gewerbliches Geldspiel hinsichtlich der Umsatzbesteuerung jahrelang ungleich behandelt hat. Der der Bundesgerichtshof (BGH) hat entschieden, dass „die Bundesrepublik (…) nicht in einer einen unionsrechtlichen Staatshaftungsanspruch begründenden, hinreichend qualifizierten Weise“ gegen die Sechsten Umsatzsteuerrichtlinie der EU verstoßen hat (Az.: III ZR 215/11).

In seiner Begründung führt der BGH unter anderem aus, dass der vom EuGH entwickelten unionsrechtliche Staatshaftungsanspruch nur dann in Betracht kommt, wenn er „gegen eine Norm des Unionsrecht verstoßen hat, die bezweckt, dem Einzelnen Rechte zu verleihen, der Verstoß hinreichend qualifiziert ist und zwischen diesem Verstoß und dem dem Einzelnen entstandenen Schaden ein unmittelbarer Kausalzusammenhang besteht“.

Nach seiner Analyse des Gesetzgebungsverfahrens der Bundesregierung zur Umsetzung der Sechsten Richtlinie kommt der BGH zu dem Ergebnis, dass kein hinreichend qualifizierter – also weder vorsätzlicher, noch grob fahrlässiger – Verstoß gegen EU-Recht vorliegt, weil das Gesetz dreimal in den Vermittlungsausschuss musste, ehe es 1980 endgültig verabschiedet wurde.

Zudem sei die Ungleichbehandlung der in öffentlichen Spielbanken aufgestellten Glücksspielautomaten mit den in Spielhallen betriebenen Geldspielgeräten in ihrer ganzen Tragweite erst mit den Urteilen des EuGH in der Rechtssache „Fischer“ vom 11. Juni 1998 und insbesondere in der Rechtssache „Linneweber“ vom 17. Februar 2005 geklärt worden. Noch im November 2002 habe der BFH bezüglich dieser Unterschiede Klärungsbedarf gehabt. Ein hinreichend qualifizierter Verstoß sei somit zu verneinen.

Die vom EuGH beanstandete Ungleichbehandlung von Geldspielgeräten Automaten in den öffentlichen Spielbanken wurde erst durch die Änderung des Paragrafen 4 Nr. 9b UStG vom 28. April 2006 dadurch behoben, dass auch die Spielbanken der Umsatzsteuer unterworfen wurden.



Aktuelle Ausgabe

Exklusiv für Abonnenten:
- Aktuelle Ausgabe
- Ältere Ausgaben
- Steuer- und Anlageforum
- Rechtsprechung
- Handelsregister
- Kleinanzeigen

Passwort vergessen?

Bitte den Benutzernamen oder die E-Mail-Adresse eingeben. Sie erhalten dann umgehend Anweisungen zum Zurücksetzen des Passworts zugesandt.
ANZEIGE
Top-News
ANZEIGE
26.06.

Freddy Fischer Stiftung und...

Die Freddy Fischer Stiftung und die „Neue Rhein... weiter

25.06.

Hessens Innenminister fordert...

In einem Gastbeitrag für die Frankfurter... weiter

25.06.

Berufsschule Dachau weitet...

Bisher wurde an der Staatlichen Berufsschule... weiter

19.06.

Workshop 2017 beim AVN

In Zusammenarbeit mit der Kanzlei Heinze, Lange,... weiter

18.06.

Neues und Nützliches bei der...

Wieder einmal konnten Mitglieder des Fachverbands... weiter

25.06.

Merkur Magie Space und Space...

Die Gaming-Kugel Merkur Ideal Space steht für... weiter

25.06.

Merkur Roulette Zweier-Version

Das jüngst vorgestellte Merkur Roulette mit... weiter

25.06.

Max Fire App

Die bei der KMS Unternehmensgruppe erhältliche HD... weiter

25.06.

Magie 2016 Hybrid und Hybrid...

Mit den Spielepaketen Merkur Magie 2016 Hybrid... weiter

25.06.

Einrichtungsfolder

Mit dem Titel „Unsere Linien für Ihren... weiter

06.07.

World Gaming Executive Summit...

6. – 8. Juli 2015 World Gaming Executive Summit... weiter

14.07.

Casino Marketing & Technology...

14. – 16. Juli 2015 Ort: Rio Las Vegas Hotel &... weiter

15.07.

RAAPA Summer Forum 2015 -...

15. – 17. Juli 2015 Ort: Nizhny Novgorod,... weiter

21.07.

Nordwestdeutscher...

Mitgliederversammlung am 21. Juli 2015 um 14:00... weiter

17.08.

Kirchensteuer für Veranlagte

Zeitraum: 3. Quartal 2015... weiter

ANZEIGE
ANZEIGE