Anzeige
21.06.2012

Baden-Württemberg stimmt Staatsvertrag zu

Professor Dr. Ulrich Goll hält den Glücksspieländerungsstaatsvertrag für ein inkonsequentes Modell, das rechtliche Risiken berge.

Der baden-württembergische Landtag stimmt dem aktuellen Entwurf zum Glücksspielstaatsvertrag zu.

Allein die FDP übte am Mittwoch im Stuttgarter Landtag Kritik an dem Kompromiss der Länder. Das neue Modell sei „inkonsequent“ und berge rechtliche Risiken, beanstandete der FDP-Abgeordnete Professor Ulrich Goll in der Pforzheimer Zeitung.

Innenminister Reinhold Gall von der SPD trat für den Staatsvertrag ein: „Wir wollen den natürlichen Spieltrieb in geordnete und kontrollierte Bahnen lenken.“ Zentrales Ziel sei es, den Schwarzmarkt zu bekämpfen. Gall will verhindern, dass „weiter Spielhallen wie Pilze aus dem Boden sprießen“. Daher sollen zukünftig mehrfachkonzessionierte Spielstätten verboten und Abstandsregelungen untereinander und zu Kinder- und Jugendeinrichtungen eingeführt werden.

Bereits Mitte vergangener Woche stimmten die Landesparlamente von Sachsen, Bayern und Berlin dem Glücksspieländerungsstaatsvertrag zu. Die schwarz-gelbe Regierungskoalition Sachsens beschloss ein Ausführungsgesetz zum Staatsvertrag. Dieses Ausführungsgesetz legt einen Mindestabstand zwischen Spielstätten von 250 Metern fest. Darüber hinaus darf in Sachsen weder am Reformationstag noch am Ostersonntag gespielt werden.

Weitere Landesparlamente stimmen zu

Im Berliner Landtag votierten die Regierungsfraktionen SPD und CDU für den Staatsvertrag. Dagegen stimmten zwei Abgeordnete der Piratenpartei. Der Rest der Piratenfraktion sowie die Fraktionen der Grünen und der Linken enthielten sich. Auch in Bayern stimmte eine breite Mehrheit aus CSU, SPD, FDP und Freien Wählern für den Staatsvertrag.

Der neue Staatsvertrag soll am 1. Juli in Kraft treten. Vorher muss er mindestens von 13 Landesparlamenten ratifiziert werden. Künftig sollen zwanzig private Anbieter von Sportwetten für einen Zeitraum von sieben Jahren länderübergreifende Konzessionen erhalten. Das staatliche Lottomonopol soll hingegen erhalten bleiben.



Aktuelle Ausgabe

Exklusiv für Abonnenten:
- Aktuelle Ausgabe
- Ältere Ausgaben
- Steuer- und Anlageforum
- Rechtsprechung
- Handelsregister
- Kleinanzeigen

Passwort vergessen?

ANZEIGE
Top-News
ANZEIGE
12.12.

Bielefeld: Unternehmer und...

Am Abend des 11. Dezembers haben einige... weiter

11.12.

Teilerfolg in Neumünster

Der Automaten-Verband Schleswig-Holstein (ASH)... weiter

11.12.

Geld zurück wegen...

Nach einem Urteil eines österreichischen... weiter

10.12.

Projekt gegen...

Berlin hat nicht nur das deutschlandweit... weiter

09.12.

Vendingmesse läuft gut an

Die Doppelmesse Eu'Vend & coffeena scheint ihrem... weiter

27.11.

Magie 2015 Hybrid und Hybrid...

Mit insgesamt zehn Hybrid-Spielen und zwei neuen,... weiter

27.11.

MiniStation

Buffalo Technology hat mit der MiniStation DDR... weiter

27.11.

SC4 pro Black Edition

Anlässlich seiner Geldwechsler-Tage im November... weiter

27.11.

CS 150 Spezial

Mit der Münzzählmaschine CS 150 Spezial bietet... weiter

27.11.

Kameraserie H0325

Die bei Neox erhältlichen Kameras der H0325-Serie... weiter

13.01.

EAG International Expo 2015 &...

13. - 15. Januar 2014 Ort: ExCeL, London... weiter

20.01.

Foundations Entertainment...

20. - 22. Januar 2015 Ort: Phoenix, Arizona,... weiter

29.01.

IHK-Akademie München

Unterrichtung für die Aufstellung von... weiter

02.02.

ICE Conferences 2015 -...

2. - 4. Februar 2015 Ort: ExCeL London... weiter

03.02.

ICE Totally Gaming -...

3. - 5. Februar 2015 ICE Totally Gaming 2015... weiter

ANZEIGE
ANZEIGE