Anzeige
21.06.2012

Baden-Württemberg stimmt Staatsvertrag zu

Professor Dr. Ulrich Goll hält den Glücksspieländerungsstaatsvertrag für ein inkonsequentes Modell, das rechtliche Risiken berge.

Der baden-württembergische Landtag stimmt dem aktuellen Entwurf zum Glücksspielstaatsvertrag zu.

Allein die FDP übte am Mittwoch im Stuttgarter Landtag Kritik an dem Kompromiss der Länder. Das neue Modell sei „inkonsequent“ und berge rechtliche Risiken, beanstandete der FDP-Abgeordnete Professor Ulrich Goll in der Pforzheimer Zeitung.

Innenminister Reinhold Gall von der SPD trat für den Staatsvertrag ein: „Wir wollen den natürlichen Spieltrieb in geordnete und kontrollierte Bahnen lenken.“ Zentrales Ziel sei es, den Schwarzmarkt zu bekämpfen. Gall will verhindern, dass „weiter Spielhallen wie Pilze aus dem Boden sprießen“. Daher sollen zukünftig mehrfachkonzessionierte Spielstätten verboten und Abstandsregelungen untereinander und zu Kinder- und Jugendeinrichtungen eingeführt werden.

Bereits Mitte vergangener Woche stimmten die Landesparlamente von Sachsen, Bayern und Berlin dem Glücksspieländerungsstaatsvertrag zu. Die schwarz-gelbe Regierungskoalition Sachsens beschloss ein Ausführungsgesetz zum Staatsvertrag. Dieses Ausführungsgesetz legt einen Mindestabstand zwischen Spielstätten von 250 Metern fest. Darüber hinaus darf in Sachsen weder am Reformationstag noch am Ostersonntag gespielt werden.

Weitere Landesparlamente stimmen zu

Im Berliner Landtag votierten die Regierungsfraktionen SPD und CDU für den Staatsvertrag. Dagegen stimmten zwei Abgeordnete der Piratenpartei. Der Rest der Piratenfraktion sowie die Fraktionen der Grünen und der Linken enthielten sich. Auch in Bayern stimmte eine breite Mehrheit aus CSU, SPD, FDP und Freien Wählern für den Staatsvertrag.

Der neue Staatsvertrag soll am 1. Juli in Kraft treten. Vorher muss er mindestens von 13 Landesparlamenten ratifiziert werden. Künftig sollen zwanzig private Anbieter von Sportwetten für einen Zeitraum von sieben Jahren länderübergreifende Konzessionen erhalten. Das staatliche Lottomonopol soll hingegen erhalten bleiben.



Aktuelle Ausgabe

Exklusiv für Abonnenten:
- Aktuelle Ausgabe
- Ältere Ausgaben
- Steuer- und Anlageforum
- Rechtsprechung
- Handelsregister
- Kleinanzeigen

Benutzeranmeldung

ANZEIGE
Top-News
ANZEIGE
15.09.

Merlato als Schulungsträger...

Seit dem 1. September 2014 ist die Merlato GmbH... weiter

12.09.

Suzo-Happ übernimmt Comestero

Der weltweit agierende Zubehörspezialist... weiter

11.09.

Freddy Fischer dankt für...

Auf große Besucher-Wertschätzung und mediale... weiter

10.09.

Neue Merkur Magie Events:...

Mit gleich zwei neuen Merkur Magie Events starten... weiter

10.09.

Seminare "Arbeitsrecht in der...

Aufgrund der großen Nachfrage hat die Merlato... weiter

30.07.

Juzt-Reboot

Zum Schutz vor Schad-Software bietet Digittrade,... weiter

30.07.

Rauchmelder PX-iP

Rauchmelder in Wohnungen sind bereits in vielen... weiter

30.07.

Glasaufsteller Magic

Das Thüringer Unternehmen Werbetechnik Schmidt... weiter

30.07.

Flächenvorhang

In (fast) allen Bundesländern müssen Fenster und... weiter

30.07.

Glasleuchte Magic

Eine Dekorationsleuchte der exklusiven Art ist... weiter

24.09.

Das ideale Servicepersonal –...

24.-25. September 2014 in Berlin 28.-29. Oktober... weiter

24.09.

Merkur info.net...

24. September 2014 in Espelkamp29. Oktober 2014... weiter

25.09.

Führungskräfte-Akademie...

25./26. September 2014 - der Veranstaltungsort... weiter

26.09.

MS Word 2010 Refresher...

26. September 2014   in... weiter

30.09.

Global Gaming Expo (G2E) - USA

30. September - 2. Oktober 2014 Ort: Sands Expo... weiter

ANZEIGE
ANZEIGE