Anzeige
10.07.2012

Monopolkommission kritisiert Glücksspielstaatsvertrag

Bereits wenige Tage nach seinem Inkrafttreten steht der Glücksspieländerungsstaatsvertrag (GlüÄndStV) der Länder in der Kritik, und das nicht nur bei denjenigen, die davon betroffen sind. Die Monopolkommission, das offizielle Beratungsgremium der Bundesregierung für Fragen der Wettbewerbspolitik, beurteilt den Vertrag als nicht geeignet, die gesellschaftlichen Ziele effizient zu erreichen und hält eine grundsätzliche Überarbeitung für notwendig.

Fiskalische Interessen

Eine Vielzahl der mit der Regulierung des Glücksspiels vorgenommenen Beschränkungen oder Liberalisierungen der Märkte ließen sich eher durch fiskalische Interessen als durch die konsequente Verfolgung der gesellschaftlichen Ziele erklären, wirft die Monopolkommission den Ländern vor.

So sei Eindämmung der Spielsucht keine nachvollziehbare Begründung, wenn auf der einen Seite das gewerbliche Automatenspiel eingeschränkt werde, auf der anderen Seite aber die Werberestriktionen der staatlichen Spielcasinos wesentlich gelockert würden.

Nicht konsequent

Beim gesellschaftlichen Ziel der Bekämpfung der Spielsucht liege ein weiteres Problem in den wachsenden Online-Spielmöglichkeiten. Viele Spieler seien auf illegale oder nicht durch die Glücksspielaufsicht kontrollierte Angebote aus dem Ausland ausgewichen. Vor diesem Hintergrund sei die Experimentierklausel zur Konzessionierung privater Sportwettenanbieter zu begrüßen, schreibt die Monopolkommission. Allerdings werde dieser Ansatz nicht konsequent verfolgt. So gebe es keinen Grund für die Beschränkung der Anzahl der Konzessionen. Auch sei der Einsatz als Bemessungsgrundlage für eine Besteuerung weniger geeignet, Anbieter aus dem Graumarkt zurückzuholen, als des schleswig-holsteinische Modell der Besteuerung des Rohertrages.

Aufgrund der vergleichbaren Problematik empfiehlt die Monopolkommission zudem, das Konzessionsmodell auf Online-Poker und Online-Casionspiele auszuweiten. Damit könne die Chance zur Kanalisierung von Graumarktangeboten in den legalen Markt ansteigen; Auch bei Sportwetten übrigens, da viele Anbieter in beiden Bereichen tätig seien.



Aktuelle Ausgabe

Exklusiv für Abonnenten:
- Aktuelle Ausgabe
- Ältere Ausgaben
- Steuer- und Anlageforum
- Rechtsprechung
- Handelsregister
- Kleinanzeigen

Benutzeranmeldung

ANZEIGE
Top-News
ANZEIGE
26.06.

Freddy Fischer Stiftung und...

Die Freddy Fischer Stiftung und die „Neue Rhein... weiter

25.06.

Hessens Innenminister fordert...

In einem Gastbeitrag für die Frankfurter... weiter

25.06.

Berufsschule Dachau weitet...

Bisher wurde an der Staatlichen Berufsschule... weiter

19.06.

Workshop 2017 beim AVN

In Zusammenarbeit mit der Kanzlei Heinze, Lange,... weiter

18.06.

Neues und Nützliches bei der...

Wieder einmal konnten Mitglieder des Fachverbands... weiter

25.06.

Merkur Magie Space und Space...

Die Gaming-Kugel Merkur Ideal Space steht für... weiter

25.06.

Merkur Roulette Zweier-Version

Das jüngst vorgestellte Merkur Roulette mit... weiter

25.06.

Max Fire App

Die bei der KMS Unternehmensgruppe erhältliche HD... weiter

25.06.

Magie 2016 Hybrid und Hybrid...

Mit den Spielepaketen Merkur Magie 2016 Hybrid... weiter

25.06.

Einrichtungsfolder

Mit dem Titel „Unsere Linien für Ihren... weiter

06.07.

World Gaming Executive Summit...

6. – 8. Juli 2015 World Gaming Executive Summit... weiter

14.07.

Casino Marketing & Technology...

14. – 16. Juli 2015 Ort: Rio Las Vegas Hotel &... weiter

15.07.

RAAPA Summer Forum 2015 -...

15. – 17. Juli 2015 Ort: Nizhny Novgorod,... weiter

21.07.

Nordwestdeutscher...

Mitgliederversammlung am 21. Juli 2015 um 14:00... weiter

17.08.

Kirchensteuer für Veranlagte

Zeitraum: 3. Quartal 2015... weiter

ANZEIGE
ANZEIGE