Anzeige
02.08.2012

Geldwäschebekämpfung nun auch bei Online-Glücksspielen

Das Bundesministerium für Finanzen plant die Geldwäschebekämpfung bei Online-Glücksspielen mit einem Gesetzentwurf voranzutreiben.

Das Bundesfinanzministerium rückt die Bekämpfung der Geldwäsche bei Online-Glücksspielen in den Fokus. Die Bundesregierung verabschiedete am Mittwoch einen Gesetzentwurf, nach dem in Zukunft Online-Glücksspiel-Betreiber Sorgfaltspflichten nach dem Geldwäschegesetz erfüllen müssen.

Die Glücksspielaufsichtsbehörden der Länder sollen Finanzströme des Glücksspiels von legalen und illegalen Betreibern wirksam verfolgen und bei Illegalität unterbinden können. Dies erfordert dem Bundesfinanzministerium zufolge die Transparenz aller Zahlungsströme zwischen dem Spieler und dem Betreiber, unabhängig davon welcher Zahlungsweg genutzt wird.

Die Glücksspielbranche hat laut Schätzungen der EU-Kommission enormes Wachstumpotenzial, gleichzeitig sollen angeblich beachtliche Geldwäscherisiken bestehen.

Nach dem am 1. August vom Bundeskabinett beschlossenen Gesetzentwurf zur Ergänzung des Geldwäschegesetzes sollen mutmaßliche Geldwäscherisiken bei Online-Glücksspielen minimiert werden.

Ziel: Lückenlose Transparenz bei Zahlungsströmen

„Mit dem heute verabschiedeten Gesetzentwurf verfolgt die Bundesregierung konsequent die bereits 2011 abgeschlossenen Maßnahmen zur Verbesserung der Geldwäscheprävention weiter“, heißt es in einer Pressemitteilung des Bundesfinanzministeriums. Ziel sei eine lückenlose Transparenz bei den Zahlungsströmen. Neue Zahlungsprodukte, wie anonyme Prepaid-Karten dürfen künftig im Online-Glücksspiel nicht genutzt werden.

„Gleichzeitig werden Vorgaben zur Spieleridentifizierung und Anforderungen an die Errichtung eines Spielerkontos eingeführt“, so die Pressemeldung.

Des Weiteren sollen die Kompetenzen und Auskunftsrechte der zuständigen Glücksspielaufsichtsbehörden der Länder gestärkt werden, um illegales Online-Glücksspiel zu verhindern.

Wie einzelne Punkte, wie das Transparenzgebot, online durchgesetzt werden sollen, ist noch unklar.

Deutschland werde sich laut Bundesfinanzministerium im Rahmen der Verhandlungen der kommenden 4. EU-Geldwäscherichtlinie dafür einsetzen, dass der mit diesem Gesetz verfolgte Ansatz auch von den übrigen Mitgliedsstaaten übernommen wird.



Aktuelle Ausgabe

Exklusiv für Abonnenten:
- Aktuelle Ausgabe
- Ältere Ausgaben
- Steuer- und Anlageforum
- Rechtsprechung
- Handelsregister
- Kleinanzeigen

Benutzeranmeldung

ANZEIGE
Top-News
ANZEIGE
21.08.

In Kiel und Rendsburg...

Nach rund einjähriger Vorbereitung eröffnen die... weiter

20.08.

AVS-Chef kritisiert den...

Mit großer Verwunderung hat der... weiter

19.08.

Verlagsriese Burda steigt ins...

Der Verlagsriese Burda mischt jetzt auch im... weiter

19.08.

Unternehmer-Workshops zum...

Das Forum veranstaltet im September zwei... weiter

18.08.

Löwen-Crown-Service mit neuen...

Nach einer erfolgreichen Schulungsserie im ersten... weiter

30.07.

Juzt-Reboot

Zum Schutz vor Schad-Software bietet Digittrade,... weiter

30.07.

Rauchmelder PX-iP

Rauchmelder in Wohnungen sind bereits in vielen... weiter

30.07.

Glasaufsteller Magic

Das Thüringer Unternehmen Werbetechnik Schmidt... weiter

30.07.

Flächenvorhang

In (fast) allen Bundesländern müssen Fenster und... weiter

30.07.

Glasleuchte Magic

Eine Dekorationsleuchte der exklusiven Art ist... weiter

05.09.

IFA - Berlin

5. - 10. September 2014 Ort: Messegelände,... weiter

08.09.

Sachkundenachweis...

8. September 2014 in München11. September 2014 in... weiter

09.09.

Technik-Plenum -...

09.09.14 in Karlsruhe11.09.14 in... weiter

09.09.

10th European Conference on...

9. - 12. September 2014 Ort: Helsinki,... weiter

09.09.

Merlato Schulungstermine 2....

Präventionsschulungen:   09. September 2014 in... weiter

ANZEIGE
ANZEIGE