Anzeige
02.08.2012

Geldwäschebekämpfung nun auch bei Online-Glücksspielen

Das Bundesministerium für Finanzen plant die Geldwäschebekämpfung bei Online-Glücksspielen mit einem Gesetzentwurf voranzutreiben.

Das Bundesfinanzministerium rückt die Bekämpfung der Geldwäsche bei Online-Glücksspielen in den Fokus. Die Bundesregierung verabschiedete am Mittwoch einen Gesetzentwurf, nach dem in Zukunft Online-Glücksspiel-Betreiber Sorgfaltspflichten nach dem Geldwäschegesetz erfüllen müssen.

Die Glücksspielaufsichtsbehörden der Länder sollen Finanzströme des Glücksspiels von legalen und illegalen Betreibern wirksam verfolgen und bei Illegalität unterbinden können. Dies erfordert dem Bundesfinanzministerium zufolge die Transparenz aller Zahlungsströme zwischen dem Spieler und dem Betreiber, unabhängig davon welcher Zahlungsweg genutzt wird.

Die Glücksspielbranche hat laut Schätzungen der EU-Kommission enormes Wachstumpotenzial, gleichzeitig sollen angeblich beachtliche Geldwäscherisiken bestehen.

Nach dem am 1. August vom Bundeskabinett beschlossenen Gesetzentwurf zur Ergänzung des Geldwäschegesetzes sollen mutmaßliche Geldwäscherisiken bei Online-Glücksspielen minimiert werden.

Ziel: Lückenlose Transparenz bei Zahlungsströmen

„Mit dem heute verabschiedeten Gesetzentwurf verfolgt die Bundesregierung konsequent die bereits 2011 abgeschlossenen Maßnahmen zur Verbesserung der Geldwäscheprävention weiter“, heißt es in einer Pressemitteilung des Bundesfinanzministeriums. Ziel sei eine lückenlose Transparenz bei den Zahlungsströmen. Neue Zahlungsprodukte, wie anonyme Prepaid-Karten dürfen künftig im Online-Glücksspiel nicht genutzt werden.

„Gleichzeitig werden Vorgaben zur Spieleridentifizierung und Anforderungen an die Errichtung eines Spielerkontos eingeführt“, so die Pressemeldung.

Des Weiteren sollen die Kompetenzen und Auskunftsrechte der zuständigen Glücksspielaufsichtsbehörden der Länder gestärkt werden, um illegales Online-Glücksspiel zu verhindern.

Wie einzelne Punkte, wie das Transparenzgebot, online durchgesetzt werden sollen, ist noch unklar.

Deutschland werde sich laut Bundesfinanzministerium im Rahmen der Verhandlungen der kommenden 4. EU-Geldwäscherichtlinie dafür einsetzen, dass der mit diesem Gesetz verfolgte Ansatz auch von den übrigen Mitgliedsstaaten übernommen wird.



Aktuelle Ausgabe

Exklusiv für Abonnenten:
- Aktuelle Ausgabe
- Ältere Ausgaben
- Steuer- und Anlageforum
- Rechtsprechung
- Handelsregister
- Kleinanzeigen

Benutzeranmeldung

ANZEIGE
Top-News
ANZEIGE
12.12.

Bielefeld: Unternehmer und...

Am Abend des 11. Dezembers haben einige... weiter

11.12.

Teilerfolg in Neumünster

Der Automaten-Verband Schleswig-Holstein (ASH)... weiter

11.12.

Geld zurück wegen...

Nach einem Urteil eines österreichischen... weiter

10.12.

Projekt gegen...

Berlin hat nicht nur das deutschlandweit... weiter

09.12.

Vendingmesse läuft gut an

Die Doppelmesse Eu'Vend & coffeena scheint ihrem... weiter

27.11.

Magie 2015 Hybrid und Hybrid...

Mit insgesamt zehn Hybrid-Spielen und zwei neuen,... weiter

27.11.

MiniStation

Buffalo Technology hat mit der MiniStation DDR... weiter

27.11.

SC4 pro Black Edition

Anlässlich seiner Geldwechsler-Tage im November... weiter

27.11.

CS 150 Spezial

Mit der Münzzählmaschine CS 150 Spezial bietet... weiter

27.11.

Kameraserie H0325

Die bei Neox erhältlichen Kameras der H0325-Serie... weiter

13.01.

EAG International Expo 2015 &...

13. - 15. Januar 2014 Ort: ExCeL, London... weiter

20.01.

Foundations Entertainment...

20. - 22. Januar 2015 Ort: Phoenix, Arizona,... weiter

29.01.

IHK-Akademie München

Unterrichtung für die Aufstellung von... weiter

02.02.

ICE Conferences 2015 -...

2. - 4. Februar 2015 Ort: ExCeL London... weiter

03.02.

ICE Totally Gaming -...

3. - 5. Februar 2015 ICE Totally Gaming 2015... weiter

ANZEIGE
ANZEIGE