Anzeige
02.08.2012

Geldwäschebekämpfung nun auch bei Online-Glücksspielen

Das Bundesministerium für Finanzen plant die Geldwäschebekämpfung bei Online-Glücksspielen mit einem Gesetzentwurf voranzutreiben.

Das Bundesfinanzministerium rückt die Bekämpfung der Geldwäsche bei Online-Glücksspielen in den Fokus. Die Bundesregierung verabschiedete am Mittwoch einen Gesetzentwurf, nach dem in Zukunft Online-Glücksspiel-Betreiber Sorgfaltspflichten nach dem Geldwäschegesetz erfüllen müssen.

Die Glücksspielaufsichtsbehörden der Länder sollen Finanzströme des Glücksspiels von legalen und illegalen Betreibern wirksam verfolgen und bei Illegalität unterbinden können. Dies erfordert dem Bundesfinanzministerium zufolge die Transparenz aller Zahlungsströme zwischen dem Spieler und dem Betreiber, unabhängig davon welcher Zahlungsweg genutzt wird.

Die Glücksspielbranche hat laut Schätzungen der EU-Kommission enormes Wachstumpotenzial, gleichzeitig sollen angeblich beachtliche Geldwäscherisiken bestehen.

Nach dem am 1. August vom Bundeskabinett beschlossenen Gesetzentwurf zur Ergänzung des Geldwäschegesetzes sollen mutmaßliche Geldwäscherisiken bei Online-Glücksspielen minimiert werden.

Ziel: Lückenlose Transparenz bei Zahlungsströmen

„Mit dem heute verabschiedeten Gesetzentwurf verfolgt die Bundesregierung konsequent die bereits 2011 abgeschlossenen Maßnahmen zur Verbesserung der Geldwäscheprävention weiter“, heißt es in einer Pressemitteilung des Bundesfinanzministeriums. Ziel sei eine lückenlose Transparenz bei den Zahlungsströmen. Neue Zahlungsprodukte, wie anonyme Prepaid-Karten dürfen künftig im Online-Glücksspiel nicht genutzt werden.

„Gleichzeitig werden Vorgaben zur Spieleridentifizierung und Anforderungen an die Errichtung eines Spielerkontos eingeführt“, so die Pressemeldung.

Des Weiteren sollen die Kompetenzen und Auskunftsrechte der zuständigen Glücksspielaufsichtsbehörden der Länder gestärkt werden, um illegales Online-Glücksspiel zu verhindern.

Wie einzelne Punkte, wie das Transparenzgebot, online durchgesetzt werden sollen, ist noch unklar.

Deutschland werde sich laut Bundesfinanzministerium im Rahmen der Verhandlungen der kommenden 4. EU-Geldwäscherichtlinie dafür einsetzen, dass der mit diesem Gesetz verfolgte Ansatz auch von den übrigen Mitgliedsstaaten übernommen wird.



Aktuelle Ausgabe

Exklusiv für Abonnenten:
- Aktuelle Ausgabe
- Ältere Ausgaben
- Steuer- und Anlageforum
- Rechtsprechung
- Handelsregister
- Kleinanzeigen

Benutzeranmeldung

ANZEIGE
Top-News
ANZEIGE
06.12.

DAW und DAV:...

Der Dachverband Die Deutsche Automatenwirtschaft... weiter

02.12.

Gauselmann Gruppe zeigt...

Jüngst kamen rund 1 000 Vertreter aus Gastronomie... weiter

02.12.

Hauptredner auf dem SUMMIT...

Alexander Graf Lambsdorff hält am 1. Juni 2017... weiter

02.12.

OVG Lüneburg erklärt...

Das Niedersächsische Oberverwaltungsgericht (OVG... weiter

01.12.

Forum: Mit Blick auf 2021 die...

Wie kann und sollte sich unsere Branche mit Blick... weiter

28.11.

Face Check

Auf die Herausforderungen in puncto... weiter

28.11.

Chiffry

Chiffry ist die erste Kommunikations-App mit dem... weiter

28.11.

HS 256 S3

Die stetige Zunahme elektronischer Daten sowohl... weiter

28.11.

Drehständer EL

Jeder Gastronomie-Aufsteller und jeder Wirt kennt... weiter

27.10.

Galaxy Emerald

Galaxy Emerald ist ein neues Spielepaket aus dem... weiter

10.01.

eva Evangelische Gesellschaft...

Schulungen der ServicekräfteTeil 110. Januar... weiter

17.01.

EAG Europäische Vergnügungs-...

17. - 19. Januar 2017Ort: ExCeL London Exhibition... weiter

07.02.

ICE Conferences 2017 -...

7. - 9. Februar 2017Ort: ExCel London Exhibition... weiter

21.02.

F2FEC 2017 - Face to Face...

Ort: Chateau Elan Winery & Resort, Braselton,... weiter

07.03.

Irish Gaming Show 2017 -...

7. - 8. März 2017Ort: Red Cow Moran Hotel,... weiter

ANZEIGE
ANZEIGE