adp Gauselmann: Gerätefreischaltung in der Gastronomie

Nicht nur für die Spielstätte, auch für die Gastronomieaufstellung hat adp Gauselmann eine Lösung zur Vergabe von PIN-Codes entwickelt, die das Personal am Aufstellplatz entlastet. Spätestens seit nur noch zwei Geldspielgeräte in der Gastronomie aufgestellt werden dürfen, scheint es die optimale Lösung, „Play Safe & Easy“ oder „Play Safe & Easy Plus“ zwischen den beiden Geräten zu positionieren. Die Jugendschutzsysteme der Ostwestfalen stellen nach Unternehmensangaben zuverlässig sicher, dass ausschließlich volljährige Gäste an maximal einem Geldspielgerät spielen können. „Play Safe & Easy“ setzt dabei auf einen Dokumentenleser, der die Volljährigkeit der Gäste überprüft: Ausweis durchziehen, Gerät auswählen, und los geht‘s. Unternehmer, die noch sicherer gehen wollen, setzen auf „Play Safe & Easy Plus“. Dieses System verfügt zusätzlich über ein integriertes Gesichtserkennungssystem mit Altersschätzung. Beide Varianten vergeben PIN-Codes nach herstellerübergreifendem VDAI-Standard. Die einfachste Sicherheitslösung der Spielemacher für den Gastronomiebetrieb ist die angekettete Freischaltkarte im Kartentresor. Hier erledigen der Wirt und seine Mitarbeiter die Jugendschutzkontrolle. Sie müssen für den spielfreudigen Gast den Tresor öffnen, damit dieser die Freischaltkarte entnehmen und ins Gerät stecken kann. Der Kartentresor wird am Gerät oder an der Wand daneben angeschraubt.