Atronic auf der ICE: Große Resonanz für e-motion

Das internationale Flaggschiff der Gauselmann Gruppe, Atronic, hat auf der International Casino Exhibition (ICE) im Messezentrum Earl´s Court, London, erfolgreich seine Neuentwicklung e-motion vorgestellt.

Dabei handelt es sich um ein spezielles, ergonomisches Casinogeräte-Gehäuse, das sich unter anderem durch ein höhenverstellbares Spielfeld auszeichnet, um so dem Spielgast einen hohen Komfort zu bieten. Darüber hinaus fällt es durch sein avantgardistisches Design ins Auge und bietet Features, die laut Atronic einmalig in der Branche sind. So haben die e-motion-Gehäuse zum Beispiel einen zusätzlichen Flachbildschirm, der die herkömmliche obere Scheibe im Gerät ersetzt. Dadurch ist es möglich, das Design des Gerätes dem jeweils aktivierten Spielthema anzupassen. Ein auf dem Prinzip „Licht lockt Leute“ basierender, eigen entwickelter LED-Leuchtrahmen, mit dem alle Farben erzeugt werden können, rundet das Erscheinungsbild des Casinogerätes ab.

„Mit e-motion haben wir die Tür zu einer erfolgreichen Zukunft sehr weit aufgestoßen“, ist Michael Gauselmann, CEO von Atronic und stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Gauselmann AG, überzeugt. „Alle Kunden weltweit haben unser Konzept begeistert aufgenommen und bedrängen uns, e-motion als erste und mit zeitlich begrenzter Exklusivität zu bekommen.“

Maßgeblich für diesen Erfolg ist für Michael Gauselmann die intensive Entwicklungszeit von sechs Jahren und die Integration des mittlerweile zehnjährigen Know-hows bei Atronic. Hinzu kommt die stufenweise Weiterentwicklung bis zur Endausbaustufe in den nächsten drei Jahre unter anderem mit der Möglichkeit des Download von Spielen.

„Mit e-motion haben wir uns so erfolgreich positioniert, dass wir mittlerweile als Global Player gesehen werden, was natürlich auch dem Geschäft mit unseren Kernprodukten zugute kommt. Deshalb bin ich mir sicher, dass wir den eingeschlagenen Weg, unsere Marktanteile kontinuierlich weiter auszubauen, erfolgreich fortsetzen werden“, resümiert Michael Gauselmann.