BA begrüßt erhöhten Druck gegen illegale Online-Casino-Werbung

Die Medienaufsichten der Bundesländer haben ein gemeinsames Schreiben verfasst. In diesem wurden 200 private Radio- und 300 private Fernsehsender aufgefordert, die Ausstrahlung von Werbung für illegale Online-Glücksspiele zu unterlassen.

Wir berichteten am 7. März in der Online-Nachricht „Schleswig-Holstein beharrt auf Regulierung von Online-Casinos“ darüber.

Der Bundesverband Automatenunternehmer (BA) begrüßt diesen Schritt der Medienaufsichten.

„Die Schaltung von Werbung für illegale Online-Glücksspiele war seit jeher ein unhaltbarer Zustand. Durch sie wurde der Bevölkerung suggeriert, dass es sich bei diesen Spielen um einen Teil des legalen und regulierten Glücksspielmarktes handele, was nicht der Fall ist“, verlautbart der BA.

Dass nun endlich Druck auf die Sendeanstalten ausgeübt und geltendes Recht eingefordert werde, sollte eine Selbstverständlichkeit sein, so der Verband.