Casinos Austria: Casinos mit Gegenwind, Lotterien im Aufwind

Vorstand Casinos Austria Gruppe (v.l.): Dr. Alexander Labak, Bettina Glatz-Kremsner, Prof. Dietmar Hoscher.

Im abgelaufenen Geschäftsjahr erwirtschaftete die Casinos Austria und Österreichische Lotterien Gruppe nach vorläufigen Zahlen einen konsolidierten Umsatz von 4,49 Milliarden Euro. Dies bedeutet einen Zuwachs von 11,7 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Der Betriebserfolg liegt bei 143,95 Millionen Euro (2017: 139 Millionen Euro). Das Konzernergebnis fiel auf 92,66 Millionen Euro. Das Vorjahresergebnis lag noch bei 100,63 Millionen Euro.

Eine Folge der Umsatzentwicklung ist eine Rekordsteuerleistung: Mit über 620 Millionen Euro ist die Unternehmensgruppe einer der größten Steuerzahler Österreichs.

Positiver Ausblick

„Wir sind mit dem abgelaufenen Geschäftsjahr zufrieden. Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben tolles geleistet, denn nach dem Rekordjahr 2017 konnte unsere Unternehmensgruppe in beinahe allen Unternehmensbereichen 2018 operativ weiter deutlich zulegen. Vor allem unser größter Geschäftsbereich, die Lotterien, haben ein sehr gutes Ergebnis eingefahren. Bei den Casinos in Österreich gab es etwas Gegenwind. Der Ausblick für die Unternehmensgruppe ist somit weiter positiv. Für das laufende Jahr sind eine Reihe innovativer Schritte geplant beziehungsweise bereits in Umsetzung, um unser Leistungsprofil speziell bei der modernen Zielgruppe weiter zu stärken und so die Ertragskraft von morgen zu sichern“, kommentiert Generaldirektor Alexander Labak die aktuellen Zahlen.

Für die Österreichischen Lotterien bedeuten 3,94 Milliarden Euro den höchsten Umsatz der Unternehmensgeschichte. Das drücke sich im Betriebserfolg aus, der für 2018 bei 75,7 Millionen Euro (2017: 66,2 Millionen Euro) liegt. Gründe für diese Entwicklung seien laut Unternehmensangaben vor allem das Ende 2017 erfolgreich eingeführte LottoPlus, aber auch eine verbesserte Vertriebsleistung und die aktiv betriebene Digitalisierungsoffensive. Der erste Siebenfach-Jackpot der Lotto-Geschichte habe sein Übriges getan.

Lotterien und Sportwetten mit guten Ergebnissen

Die Onlinespieleplattform win2day habe auch durch die Aufnahme von Novomatic-Produkten profitiert und konnte den Umsatz um 11,74 Prozent auf 1,8 Milliarden Euro steigern.

Der zu 56 Prozent zur Unternehmensgruppe gehörige Sportwettenanbieter tipp3 habe sich im Fußball-Weltmeisterschaftsjahr gut gegen nationale und internationale Wett-Anbieter geschlagen und sei in etwa auf Vorjahresniveau.

Die mittlerweile 19 WINWIN-Outlets (Video Lottery Terminals) sind wieder in der Gewinnzone und konnten einen Umsatz von 731,58 Millionen Euro erreichen, was einer Steigerung von 39,3 Prozent gegenüber 2017 entspricht.

Als „erfreulich“ bewertet das Unternehmen die Entwicklung der Casinos Austria International: Eine deutliche Umsatzsteigerung auf 150,5 Millionen Euro (2017: 131,76 Millionen Euro) bringt mit 17,4 Millionen Euro das beste Betriebsergebnis seit langem.

Die 12 österreichischen Casinos brachten einen Umsatz von 314,13 Millionen Euro (2017: 330,14 Millionen Euro), laut Casinos Austria der drittgrößte Umsatz der vergangenen 15 Jahre. Der Betriebserfolg sank von 18,7 auf 6,1 Millionen Euro. Als Gründe gibt das Unternehmen an: Druck durch ein neues Casino in Liechtenstein, Personalrückstellungen nach der Neuberechnung der Pensionsansprüche wegen neuer Sterbetafeln sowie weitere personalpolitische Maßnahmen. Des Weiteren haben Einmalkosten aufgrund der Schließungen von Casinos in Georgien und Tschechien das Ergebnis gedrückt.