DAW-Vertreter bei Bally Wulff

Mit Pressereferentin Eva Siegfried und dem hessischen Länderkommunikationsbeauftragten Andreas Rey besuchten zwei relativ neue Mitarbeiter des Dachverbandes Die Deutsche Automatenwirtschaft (DAW) kürzlich den Berliner Geldspielgerätehersteller Bally Wulff.

Neben einer Besichtigung der erst in diesem Jahr bezogenen Standorte von Zentrale und Produktion, erhielten die Verbandsvertreter einen detaillierten Einblick in die Umsetzung der Spielverordnung in den Geldspielgeräten nach neuer Technischer Richtlinie 5. Schon in der Vergangenheit hatte Bally Wulff immer wieder neue Mitarbeiter der Branchenverbände zu einem Informationsbesuch eingeladen, um Grundlagenwissen zur Funktion von Geldspielgeräten aus erster Hand zu vermitteln.

Lutz Albrecht, langjähriger Mitarbeiter und aktuell Berater von Bally Wulff begrüßte die Gäste in den neuen Räumlichkeiten in Berlin-Tempelhof. Neben einer kleinen Führung durch die Zentrale standen die bewegte Geschichte des Traditionsunternehmens sowie der Austausch zu aktuellen Branchenthemen im Fokus. Schwerpunkte bildeten hier die Interpretation der aktuellen Spielverordnung inklusive der Technischen Richtlinie 5 und deren Umsetzung in den Geldspielgeräten von Bally Wulff.
 
Highlight des Tages war die Werksbesichtigung in Berlin-Rudow. Dort bekamen die DAW-Vertreter Einblick in die Produktionsprozesse des Berliner Herstellers und konnten die neuen Geräte nach TR 5, insbesondere die innovativen LUX-Gehäuse, begutachten.
 
„Es war für uns alle ein sehr interessanter und produktiver Austausch. Bally Wulff freut sich auf die weitere vertrauensvolle und einer positiven Branchenentwicklung dienende Zusammenarbeit mit der Deutschen Automatenwirtschaft“, resümierte Lutz Albrecht am Ende des Tages.