DIHK-Bestenehrung 2018: Zwei Azubis aus der Automatenwirtschaft geehrt

DIHK-Bestenehrung 2018 (v.l.): Katrin Mosel (Merkur Spielothek), AWI-Ausbildungsberater Günter Holthausen, Preisträgerin 
Paula Kurti, Preisträger Robin Korinth, Gabriel Kämmerer (Kämmerer und Söhne GmbH), Foto: DIHK.

Bei der diesjährigen Bestenehrung der Deutschen Industrie- und Handelskammer (DIHK) erhielten Paulina Kurti (Casino Merkur Spielothek, Köln), Fachrichtung Automatendienstleistung und Robin Korinth (Herbert Kämmerer & Söhne GmbH, Hanau), Fachrichtung Automatenmechatronik, für ihre Leistungen den „Ausbildungs-Oscar“ aus den Händen von DIHK-Präsident Eric Schweitzer.

Während Paulina Kurti auf Anregung ihrer Teamleitung den Weg zur Branchenausbildung fand, war es bei Robin Korinth eine Empfehlung aus dem Bekanntenkreis, die ihn zum mittelständischen Familienunternehmen der Brüder Kämmerer führte. Robin Korinth entschied sich für die Branche, weil er als gelernter Koch eine bessere Vereinbarkeit von Beruf und Familie suchte – was die Fachrichtung Automatenmechatronik ihm bot. Genauso wie Paulina Kurti will auch Robin Korinth der Branche erhalten bleiben. Er hat seiner aufgeschlossenen und kontaktfreudigen Persönlichkeit entsprechend seine Stärke im Vertrieb gefunden. Paulina Kurti ist inzwischen vom Spielhallenbetrieb zu adp gewechselt, wo sie im mobilen Einsatz für den technischen Kundendienst arbeitet. Über die Inhalte der kaufmännischen Ausbildung hinaus helfen ihr hierbei vier Semester eines technischen Studiums, das sie vor ihrer Branchentätigkeit absolvierte.

Ausbildungsprogramme an die Digitalisierung anpassen

Der Werdegang beider Bundesbesten bildet alle Möglichkeiten des Branchenberufs ab und ist ein gutes Beispiel für die Vorteile, die die Ausbildung zum Automatenfachfrau-/mann bietet.

In seiner Rede bei der Preisverleihung hob DIHK-Präsident Schweitzer die Bedeutung des Themas Bildung im Koalitionsvertrag hervor und betonte die Notwendigkeit, die bestehenden Ausbildungsprogramme an die Digitalisierung anzupassen. Ein Thema, welches die Automatenbranche laut Dachverband Die Deutsche Automatenwirtschaft (DAW) ebenfalls betrifft und in der Zusammenarbeit mit den Berufsschulen eine immer größere Bedeutung einnimmt.

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier unterstrich die Einzigartigkeit des deutschen dualen Systems, das international geschätzt werde. Er lobte Lehrer und Ausbilder für ihren Beitrag, da Berufsqualifikation und die Förderung von Talenten tragende Säulen der Wirtschaftskraft seien.

Bundespräsident Steinmeier betont Wichtigkeit der dualen Ausbildung

„Gegen den Fachkräftemangel helfen nur Fachkräfte“, betonte der Bundespräsident die Wichtigkeit der dualen Ausbildung und hob außerdem hervor, dass eine Ausbildung oft bessere berufliche Chancen biete als ein Studium.

Im Namen der Branche gratulierten BA-Geschäftsführerin Simone Storch, AWI-Geschäftsführer Dirk Lamprecht, AWI-Ausbildungsreferentin Aude Masserann, AWI-Ausbildungsberater Günter Holthausen sowie DAW-Länderreferent Johannes Weise den Preisträgern Paulina Kurti und Robin Korinth sowie deren Ausbildungsbetrieben und Eltern für die herausragende Leistung der beiden ehemaligen Azubis.