DLTB zieht positive Jahresbilanz

Die "3" ist die Lottozahl des Jahres 2018. Keine wurde häufiger gezogen.

Mehr als 7,3 Milliarden Euro haben die im Deutschen Lotto- und Totoblock (DLTB) zusammengeschlossenen 16 staatlichen Lotteriegesellschaften im Jahr 2018 erwirtschaftet. Das bedeutet ein Einsatzplus von 4,4 Prozent im Vergleich zum Jahr 2017. Das berichtet jetzt Jürgen Häfner, Geschäftsführer des seit Jahresbeginn federführenden Blockpartners Lotto Rheinland-Pfalz.

Man freue sich, dass mit den erwirtschafteten Steuern und Abgaben an die jeweiligen Landeshaushalte viele wichtige Projekte in allen Bundesländern unterstützt werden können, so Häfner weiter. Rund 2,94 Milliarden Euro kämen den Bereichen Wohlfahrt, Sport und Kultur sowie der Denkmalpflege und dem Umweltschutz zu Gute – umgerechnet mehr als 8 Millionen Euro täglich.

„Besonders erfreulich“ nennt Häfner die Steigerung im Eurojackpot: Insbesondere drei lange Jackpot-Phasen hätten zu einem Plus von über 61 Prozent im Vergleich zum Vorjahr geführt. Der Eurojackpot sei mit rund 1,46 Milliarden Euro der zweitgrößte Einsatzbringer hinter „6aus49“.

Dieser Klassiker erlitt 2018 leichte Verluste, blieb aber mit Einsätzen von knapp 3,5 Milliarden Euro und annähernd 50 Prozent am Gesamteinsatz die beliebteste Lotterie in Deutschland.

Als „nach wie vor größte Stütze unseres Angebotes“ bezeichnet Häfner die rund 21 500 Lotto-Annahmestellen in Deutschland. Daneben erfreuen sich das Internetportal www.lotto.de sowie die regionalen Homepages der staatlichen Lotto-Gesellschaften steigender Beliebtheit. So seien im Jahr 2018 rund 583 Millionen Euro an Spieleinsätzen über diesen Weg generiert worden. Das entspreche einer Steigerung von rund 26,6 Prozent gegenüber 2017.