Gemeinsames Treffen von AVN und NAV: Moderates Gesetz in Niedersachsen, aber große Existenzängste in Bremen

Gemeinsames Vorstandsfoto, von links: Reinhard Kirchner, NAV, Lars Rogge, AVN, Justiziar RA Professor Dr. Florian Heinze, Ercan Vanli, AVN, Nadine Ippensen, AVN, NAV-Vorsitzender Detlev Grass, Martin Reuvers, NAV, und Torsten Laue, NAV. Auf dem Treffen nicht präsent – der erkrankte AVN-Vorsitzende Frank Waldeck und AVN-Schatzmeister Friedrich Leinemann.

Die Mitglieder der beiden befreundeten Nord-Verbände verfolgen aufmerksam das Tagungsgeschehen.

Die wichtigsten Redner: NAV-Chef Detlev Grass, der mit einem Video-Beitrag zugeschaltete AVN-Chef Frank Waldeck und Professor Dr. Heinze, agiler Justiziar beider Verbände.

Thomas Oelfke (links), scheidendes AVN-Vorstandsmitglied, und AVN-Vorstandsmitglied Lars Rogge (rechts), Automatenunternehmer aus Alfeld und Vorsitzender der VDAI-Geschäftsführung, mit dem ausgezeichneten Organisationsteam Jasmine Rohde (2. von rechts) und Laura Wilms.

Weitere Impressionen von dem Treffen, unter anderem zu sehen: BA-Präsident Andy Meindl als Gast, FGA-Vorsitzende Sabine Dittmers-Meyer und BA-Geschäftsführerin Simone Storch, die Ehrung von langjährigen Mitgliedern und ein Blick in die Ausstellungen mit Produkten und Dienstleistungen rund um unsere Branche.

Endlich! Nach fast zweieinhalb Jahren Corona-Auszeit konnten der Automatenverband Niedersachsen (AVN) und der Nordwestdeutsche Automaten-Verband (NAV) am 15. Juni im H4 Hotel Hannover Messe wieder eine gemeinsame Präsenz-Jahreshauptversammlung veranstalten. Während die niedersächsischen Automatenunternehmer mit ihrem vergleichsweise moderaten Spielhallengesetz leben können, geht in Bremen aktuell die nackte Existenzangst um.

Offenbar will der dortige, sämtliche Spielformen verachtende Innensenator Ulrich Mäurer (SPD) unserer Branche jetzt den Todesstoß versetzen. AVN-Vorsitzender Detlev Grass schätzt, dass 80 bis 90 Prozent der Spielstätten in Bremen und Bremerhaven die neuen Mindestabstände (500 statt 250 Meter) und vielfältigen Restriktionen – eine echte, lange „Liste der Grausamkeiten“ – nicht überleben werden.

Hoffnung auf Hilfe von juristischer Seite

„Obwohl acht Jahre Vorstandsarbeit wie weggeblasen sind, lassen wir die Köpfe jetzt nicht hängen. Wir werden weiterkämpfen! Natürlich hoffen wir, dass unabhängige Gerichte zu unseren Gunsten entscheiden werden“, machte Detlev Grass deutlich.

Der AVN-Vorsitzende Frank Waldeck, aktuell an Corona erkrankt (gute Besserung!), wurde mit einem aufgezeichneten Video-Beitrag zugeschaltet. Das Niedersächsische Spielhallengesetz sei ein „Kompromiss, mit dem wir leben können“. Augenmerk müsse jetzt auf die besondere Schulung des Personals durch die IHK’s, auf die Zertifizierungen und Sachkundeprüfungen (durchaus „ein dickes Brett“) gelegt werden.

Beim Thema Zertifizierung plane man als Live-Veranstaltung eine Präsentation der beiden Anbieter Die Deutsche Automatenwirtschaft (DAW) und Deutsche Gesellschaft für Zertifizierung und Qualitätssicherung von Glücksspielen (GZQG).

Vorstandswahlen bei AVN und NAV

Zu den AVN-Vorstandswahlen: Die langjährigen Vorstandsmitglieder Thomas Oelfke und Olaf Lücker (dieser wandert gerade über die Alpen) traten nicht wieder zur Wahl an. Der Hannoveraner Oelfke zum Abschied mit Worten der Ermutigung: „Ich war 35 Jahre im Vorstand tätig. In dieser Zeit wurde unsere Branche ungefähr sechs Mal totgesagt. Ich kann euch versichern, dass wir auch in der Zukunft überleben und den Spieltrieb kanalisieren werden.“

Ein besonderer Dank ging an das „hervorragende Team in unserer Geschäftsstelle und an unseren Top-Justiziar Professor Dr. Heinze“. Für die frei werdenden Stellen im Vorstand bewarben sich Nadine Ippensen aus Hildesheim und Ercan Vanli aus Salzgitter. Frau Ippensen ist seit 26 Jahren in unserer Branche tätig, Ercan Vanli – mit einem breiten Engagement, unter anderem ist er seit 2016 Mitglied der CDU-Ratsfraktion in Salzgitter – seit nunmehr 20 Jahren. Beiden wurde während der Wahlakklamation das absolute Vertrauen der Mitglieder zugesprochen. Die weiteren, wieder gewählten Vorstandsmitglieder: Vorsitzender Frank Waldeck, Schatzmeister Friedrich Leinemann und der „wichtige Networker“ (O-Ton Frank Waldeck) Lars Rogge.

Bei den gleichzeitigen NAV-Wahlen wurde der aktuelle Vorstand von den Mitgliedern – ebenfalls mit ermutigendem Beifall – bestätigt: 1. Vorsitzender Detlev Grass, 2. Vorsitzender und Schatzmeister Martin Reuvers, Schriftführer Reinhard Kirchner und Torsten Laue.

Als Kassenprüfer gewählt: Kurt Jainz und Dirk Weichbrodt, beide AVN, sowie Birgit Majonek und Irina Menchikowski, beide NAV.

Unfassbare Zustände in Bremen 

Justiziar Professor Dr. Florian Heinze informierte vor und nach der Kaffeepause ausführlich und kompetent über den Sachstand beim Niedersächsischen Spielhallengesetz und beim desaströsen Bremischen Spielhallengesetz. Unfassbar, aber wohl in Kürze Realität: In Bremens Spielhallen sollen die Gäste nur noch mit Durst- und Hungergefühlen spielen dürfen. Nicht nur die Abgabe von Speisen und Getränken ist verboten. Die Gäste dürfen sich noch nicht einmal einen Schokoriegel oder eine kleine Flasche Wasser mitbringen!

Weitere Themen auf der gemeinsamen Jahreshauptversammlung von AVN und NAV: +++ Ärger in der Praxis mit OASIS, unter anderem stürzen ständig die Server ab, Spielgäste sind dann nicht zugelassen +++ gleichzeitig der Aufruf, die OASIS-Anmeldungen, vor allem auch in der Gastronomie, nicht auf die lange Bank zu schieben +++ informativer Vortrag von Lars Rogge zum Thema „Einblicke in den illegalen Glücksspielmarkt & Evaluation der Spielverordnung“ +++ außerdem eine gut angenommene Produkt- und Dienstleistungsschau im Vestibül plus das gemeinsame, gesellige Abendessen im Hotelrestaurant „Gaumenfreund“.

Ein ausführlicher Bericht zu dem Treffen folgt in unserer AutomatenMarkt-Juli-Ausgabe.