Hamburger Automatenunternehmer kämpfen weiterhin gegen existenzbedrohendes Spielhallengesetz

Der HAV-Vorsitzende Gundolf Aubke und Verbandsjustiziar Sven Achnitz informieren über die neueste Rechtslage.

Die Mitglieder haben ihren Verbandsvorstand auf allen Positionen bestätigt.

Der Vorstand: Matthias Wende (neu im Vorstand), Frank Sengpiel, Gundolf Aubke, Sabine Glawe, Justiziar Sven Achnitz und Jörg Landsiedel (v.l.). Es fehlt: Otto Obes.

Obwohl viele Automatenkaufleute aktuell noch mit der Umstellung auf TR 5-Geräte beschäftigt sind, war die Mitgliederversammlung des Hamburger Automaten-Verbandes (HAV) am 5. November gut besucht.

„Wir haben es leider nicht erreicht, dass keine Spielhalle schließen muss. Die Umsetzung des Hamburger Spielhallengesetzes haben wir zwar ausgehalten, aber nicht verhindert“, sagte der HAV-Vorsitzende Gundolf Aubke.

Er dämpfte allerdings eventuelle Hoffnungen. Denn selbst wenn Automatenunternehmer juristische Erfolg hätten, würde es bald neue Gesetze geben. Doch man gebe nicht auf und werde weiterkämpfen.

Probleme aus Sicht der Unternehmer schildern

„Deshalb geht unsere Arbeit natürlich weiter. Politiker müssen die Probleme aus Sicht eines Unternehmers geschildert bekommen“, betonte Aubke.

Verbandsjustiziar Rechtsanwalt Sven Achnitz informierte über das Hamburger Spielhallengesetz und die neueste Rechtsentwicklung im Verbandsgebiet.

Stephan Burger, Justiziar des Bundesverband Automatenunternehmer (BA), berichtete über die aktuelle DAW-Kampagne und bot einen Überblick über die Rechtslage in anderen Bundesländern.

Die Neuigkeiten beim Sozialkonzept stellte AWI-Geschäftsführer Dirk Lamprecht vor.

Der gesamte Vorstand wurde auf der Mitgliederversammlung wiedergewählt. Vorsitzender: Gundolf Aubke, stellvertretender Vorsitzender: Frank Sengpiel, Vorstandsmitglieder: Sabine Glawe, Jörg Landsiedel und Otto Obes (Schatzmeister). Neu im Vorstand ist der Unternehmer Matthias Wende.

Einen ausführlichen Bericht über die Mitgliederversammlung des Hamburger Automaten-Verbandes lesen Sie in der AutomatenMarkt-Dezemberausgabe.