Stadion-Deal wird umgesetzt

So könnte das Düsseldorfer Stadion in wenigen Wochen aussehen.

Mitte Juli war bekanntgeworden, dass die Stadt Düsseldorf ein umfangreiches Sponsoring-Paket mit der Gauselmann-Gruppe abgeschlossen hat. Die Ostwestfalen unterstützen unter anderem Olympiakandidaten aus der nordrhein-westfälischen Landeshauptstadt und das Eishockeyteam der Düsseldorfer EG.

Ein weiterer Punkt der Zusammenarbeit ist die Umbenennung des Düsseldorfer Fußballstadions in Merkur Spiel-Arena. Darüber hatte es in den vergangenen Tagen Ärger gegeben. Sowohl Bundesligist Fortuna Düsseldorf als auch verschiedene Politiker des Stadtrates hatten Unzufriedenheit über den Deal geäußert.
Während man dem Verein nachsagte, sein Beweggrund sei es, dass er das Geschäft mit den Espelkampern anstelle der Stadt lieber selbst gemacht hätte, wollen Lokalpolitiker, die der Umbenennung des Stadions in Merkur-Spielarena zugestimmt hatten, jetzt am liebsten eine Rückabwicklung der Vereinbarung oder zumindest, dass es nur Merkur-Arena heißen soll.

Doch Paul Gauselmann, Gründer und Vorstandssprecher des Unternehmens, will da nicht mehr mit sich reden lassen und zeigt sich von der Kritik unbeeindruckt. Das sei nun rechtskräftig, soll Gauselmann in einem Zeitungsinterview gesagt haben. Das Sponsoring von Bierfirmen werde auch nicht kritisiert, obwohl es in Deutschland 20 Mal mehr Alkoholabhängige als Spielsüchtige gebe.

Mittlerweile haben die Arbeiten an der Außenfassade bereits begonnen. „Ob Fußballspiele, Konzerte oder Shows, in der Düsseldorfer Arena wird mit Freude und Begeisterung gespielt – genauso wie mit unseren Spielen: Deswegen wurde der mehrdeutige Name Merkur Spiel-Arena  gewählt, um die große Gemeinsamkeit der Events, die in der Multifunktionshalle stattfinden, widerzuspiegeln“, erklärt Paul Gauselmann.

Sowohl die Ecken der Arena als auch das Dach werden mit der lachenden Merkur-Sonne und dem Schriftzug „MERKUR SPIEL-ARENA“ gebrandet. Einer Präsenz von Fortuna Düsseldorf auf der Außenhülle steht die Gauselmann Gruppe nach wie vor positiv gegenüber. Gern wolle man eine Idee von Fortuna zur Außengestaltung aufgreifen und auf riesigen roten Flächen die Botschaft  „Heimat von Fortuna“ platzieren. Auf Anregung des Unternehmenschefs Paul Gauselmann könnte jetzt auch noch ein riesiges Fortuna-Logo auf dem Dach der Arena angebracht werden. D.LIVE hat dem bereits zugestimmt. Die letzte Entscheidung für beide zusätzlichen Brandings liegt aber bei der Fortuna.