Stecker fordert wirksame Stärkung der legalen Angebote

DAW-Vorstandssprecher Georg Stecker begrüßt die 300 Gäste des Sommerfestes. Promineneter Gast des Sommerfestes: Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (r.), begrüßt von Thomas Breitkopf (l.) und Georg Stecker.

„Qualität ist der einzige Maßstab, der für alle Spielformen als Regulierungskriterium taugt“, betonte Georg Stecker, der Vorstandssprecher des Dachverbandes Die Deutsche Automatenwirtschaft (DAW) auf dem Sommerfest der Branche in Berlin und forderte damit einen „kompletten Neuanfang durch einen neuen Glücksspielstaatsvertrag“.

Der derzeitige Glücksspielstaatsvertrag der Länder sei erkennbar gescheitert, so Stecker. Alle legalen Anbieter von Lotto über die Spielbanken bis zum gewerblichen Automatenspiel würden unter der Zunahme der illegalen und geduldeten Glücksspielagebote leiden, betonte der DAW-Sprecher und fordert: „Wir brauchen jetzt sofort eine wirksame Stärkung der legalen Angebote. Auch das gewerbliche Automatenspiel muss dabei neu und nach Qualitiätsmaßstäben reguliert werden. Abstandregelungen machen keinen Sinn, wenn die gleichen Spiele auf jedem Smartphone an jedem Ort verfügbar sind.“

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer zu Gast

Rund 300 Gäste aus Politik, Wirtschaft, Verbänden und Medien besuchten das DAW-Sommerfest im Teehaus im Englischen Garten in Berlin am 4. Juli. Wohl prominentester Gast war hier Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU).

Stecker dankte Scheuer für die Arbeit seines Ministeriums, das sich gemeinsam mit der Bundesdrogenbeauftragten, dem Wirtschaftsministerium sowie Tank & Rast und dem Verband der Autohöfe Rahmenbedingungen für einen verbesserten Jugend- und Spielerschutz an Raststätten und Autohöfen eingesetzt hat.

„So konnten gleichzeitig diese Aufstellorte gesichert werden, um Menschen, die vernünftig damit umgehen, Spielfreude bei einer Rast zu ermöglichen“, sagte Stecker.

Das dies erreicht worden ist, „ist etwas ganz großes und neues“, betonte der DAW-Sprecher und kündigte an, dass man diesem gemeinsamen Weg mit der Bundesdrogenbeauftragten weiter gehen will, um Fortschritte im Spieler- und Jugenschutz in der Gastronomieaufstellung zu erreichen und damit die Automatenaufstellung an diesen wichtigen Orten zu sichern.