Unternehmer und Wirte fordern Stärkung der Gastronomie in Rheinland-Pfalz

Joachim Eckhardt macht sich für den Erhalt der Gastronomie in Rheinland-Pfalz stark. Rund 50 Gäste kamen in Gaugrehweiler zusammen, um Themen wie Besteuerung und Kontrollen zu diskutieren.

Joachim Eckhardt, Automatenunternehmer und Wirt aus Gaugrehweiler, organisierte am 5. Juli ein Treffen in seinem rheinland-pfälzischen Heimatort zum „Erhalt der Kleinstgastronomie in Rheinland-Pfalz“. Etwa fünfzig Automatenkaufleute und Gastwirte folgten der Einladung des engagierten Unternehmers. Leider musste der Ehrengast Michael Hüttner (SPD), Landtagsabgeordneter und Vorsitzender des Innenausschusses im rheinland-pfälzischen Landtag, familienbedingt absagen.

Das hinderte die Gäste jedoch nicht mit vollem Einsatz über die Zukunft der Gastronomie in ihrem Bundesland zu sprechen. Erfreulicherweise stellte sich Uwe Nichziol von der ADD zahlreichen Fragen der Teilnehmer, woraus eine intensive, aber sachliche Diskussion entstand.

Neben Joachim Eckhardt und Ole Rom, dem Vorsitzenden der Fachgruppe Gastro & Automaten bei der Dehoga Rheinland-Pfalz, wiesen weitere Unternehmer auf die prekäre Lage der Gaststätten hin, die durch teils enorme Vergüngungssteuern mitverursacht werde.

Einhellig plädierten die Betroffenen für eine landesweite Deckelung der Vergnügungssteuer, die eigentlich eine Bagatellsteuer ist, aber zur Existenzbedrohung mutiere. Insgesamt müsse im Dialog zwischen Politik und Gastronomievertretern eine klare und wirtschaftliche tragbare Lösung geschaffen werden.

Einen ausführlicher Bericht folgt in der August-Ausgabe des AutomatenMarkt.