Tipwin-Jahreshauptversammlung: Harte Fakten und exzellente Unterhaltung

Tipwin stellt sich in der Geschäftsführung breiter auf (v.l.): Dr. Damir Böhm, Velimir Batinic und Ivica Batinic bilden künftig das Geschäftsführer-Trio von Tipwin. Kult-Reporter Marcel Reif (2. v.l.) gratulierte.

Der renommierte Reporter Marcel Reif und Stargast Rudi Völler unterhielten die Gäste mit Anekdoten und Fachwissen.

Fußball-Ikone Rudi Völler warf unter anderem einen Blick zurück auf vergangene Meisterschaften.

Die Podiumsdiskussion bot eine fantastische Unterhaltung mit (v.l.) Marcel Reif, Rudi Völler, Unternehmer Daniel Speyer, Thomas Bone, CEO Merkur Online Divisions B2B und Tipwin-Geschäftsführer Ivica Batinic.

Die Tipwin-Partner und Gäste freuten sich über den persönlichen Austausch vor Ort in der BayArena beim Sponsoringpartner Bayer Leverkusen.

Der Sportwettenanbieter Tipwin heißt seine Partner nach einer langen Coronazeit in Leverkusen willkommen.

Am Abend hatten die Tipwin-Partner Gelegenheit sich bei einer Casino Night, ohne Geldeinsatz, zu amüsieren und auszutauschen.

Die BayArena in Leverkusen war Austragungsort der Tipwin-Jahreshauptversammlung.

Aus ganz Deutschland kamen am 22. November Partner zur Jahreshauptversammlung des Sportwettenanbieters Tipwin in die BayArena nach Leverkusen.

Nach zweieinhalb herausfordernden Jahren bedankte sich der Geschäftsführer Ivica Batinic bei den Tipwin-Partnern und ging auf die jüngere Entwicklung in der Branche ein.

Er kritisierte unter anderem die „unverhältnismäßigen Maßnahmen der Behörden“ als eine Folge der Pandemie, die einen zusätzlichen Druck auf die Branche erzeugt haben. „Das war eine komplizierte Zeit für uns“, betont Batinic.

Zahlreiche Herausforderungen in den vergangenen zweieinhalb Jahren

Im Anschluss an die Coronazeit brachte die Regulierung für die Veranstalter zahlreiche juristische, organisatorische und technische Anforderungen mit sich. Aber auch die Vermittler mussten viele Anforderungen für den terrestrischen Shop-Betrieb meistern. Hinzu kommen laut Batinic die hohen TV-Gebühren für die Übertragung der sportlichen Ereignisse, die Inflation, die alles verteuere sowie die komplizierte Situation am Arbeitsmarkt.

Einige „schwere Brocken“ bleiben

„Gott sei Dank haben wir nun im Zuge der Regulierungsprozesse das meiste hinter uns gebracht“, sagt der Tipwin-Geschäftsführer. Für die kommenden Monaten würden aber noch einige „schwere Brocken“ bleiben.

Batinic sagt zum Glücksspielstaatsvertrag: „Ich habe mich auf die Regulierung des Marktes sehr gefreut.“

Positive Tendenz trotz aller Widrigkeiten

Dennoch habe man die Komplexität des Alltags für die legalen Anbieter erhöht und dem Schwarzmarkt einen Schub nach oben gegeben. Trotz aller Widrigkeiten würden die Geschäftsparameter der vergangenen Monate eine positive Tendenz aufzeigen, erläutert der Geschäftsführer.

Er berichtet auch von einigen organisatorischen und technischen Turbulenzen in den vergangenen zweieinhalb Jahren, vor allem in Bezug auf die neue, in Eigenregie entwickelte Software.

„Diese Entwicklung war ein langwieriger Prozess, der technischen, juristischen, regulatorischen und wirtschaftlichen Einflüssen ausgesetzt war“, so Batinic.

Neue Software

Doch der Aufwand habe sich gelohnt. „Wir haben jetzt ein Produkt, entwickelt mit neuester Technologie, das eine Basis für den Erfolg der nächsten Jahre, wenn nicht Jahrzehnte, darstellt“, stellt Batinic heraus.

Er ist überzeugt davon, dass die neue Software den Unterschied zwischen Tipwin und den Mitbewerbern im Markt machen werde.

Zukünftig werde Tipwin auch eine verstärkte Online-Präsenz zeigen. Dies solle aber laut Batinic nicht derart geschehen, wie bei manch anderen Anbietern, indem die Wettkunden mit einem besseren Angebot und ohne Wettsteuer aus den Shops auf die Online-Seite gelockt werden.

Enge Verbundenheit mit dem Shop-Markt

„Wir bleiben nach wie vor dem Retail-Business verbunden, das wir mit ganzer Kraft voranbringen möchten“, legt Batinic dar.

Ivica Batinic bekleidet seit 2011 die Position des Geschäftsführers bei Tipwin. Nun sei aber die Grundlage für ein breitere Aufstellung der Geschäftsführung geschaffen worden. Demzufolge werden zukünftig zwei weitere Geschäftsführer Batinic bei der Leitung des Unternehmens unterstützen. Dies ist zum einem der Ökonom Velimir Batinic, ehemaliger Koordinator der technischen Entwicklung und zum anderen Dr. Damir Böhm, bisheriger Leiter der Rechts- und Kommunikationsabteilung. Ivica Batinic bleibt auch weiterhin Teil der Geschäftsführung und konzentriert sich verstärkt auf strategische Aufgaben.

Erweiterung der Geschäftsführung

„Keine Bange, Tipwin ist und bleibt ein Familienunternehmen“, betont Batinic. Dieses „grundsolide Konstrukt“ sei dafür verantwortlich gewesen, dass in der schwierigen Zeit keine Stellen gestrichen und keine Lohnreduzierungen vorgenommen wurden. Der Grund dafür sei, dass Tipwin Werte vertrete, die dem Familienverständnis entspringen.

Rudi Völler bei der Podiumsdiskussion

Für Begeisterung sorgte Rudi Völler mit seiner Teilnahme an einer Talk-Runde mit Unternehmer Daniel Speyer, Thomas Bone, CEO Merkur Online Divisions B2B und Ivica Batinic.

Völler, der nicht mehr operativ bei Bayer Leverkusen tätig ist, aber von der Bayer 04 AG als Mitglied im Gesellschafterausschuss ernannt wurde, berichtete zusammen mit dem renommierten Fußball-Reporter Marcel Reif Anekdoten von vergangenen Meisterschaften. Zudem erläuterte Völler die Auswirkungen der WM im Winter auf die Liga und die Clubs und berichtete über die Saisonziele von Bayer Leverkusen.

Des Weiteren berichtete Thomas Bone, CEO Merkur Online Divisions B2B, über das offene Zahlungsmittel "paylado". Er verkündete zudem eine Kooperation zwischen paylado und Tipwin.

Einen ausführlichen Bericht über die Tipwin-Jahreshauptversammlung lesen Sie in unserer Dezember-Ausgabe.