DAGV: Wahlen und Verbändestruktur im Mittelpunkt

Der DAGV-Vorstand nach den Wahlen (v.l.): Jörg Meurer (Geschäftsführer), Harry Karolczyk (Beisitzer), Pit Arndt (Vorsitzender), Elfriede Lauser (Beisitzerin) und Ricardo Miranda (stellvertretender Vorsitzender).

Wie mehrere andere Verbände kamen auch die Mitglieder des Deutschen Automaten-Großhandels-Verbands (DAGV) in Berlin zu ihrer Jahreshauptversammlung in Präsenz zusammen. Am 15. September standen die Bundestagswahl, die eigenen Vorstandswahlen und die Verbändestruktur der Branche auf der Tagesordnung.

Kein "Weiter so"

Der DAGV-Vorsitzende Pit Arndt ist sich sicher, dass sich die Branchenstruktur verändern werde. „Ich möchte, dass der DAGV ein starkes Wort mitredet und die Veränderung selbst mitträgt“, sagt Arndt.

Auch der Verbandsgeschäftsführer Jörg Meurer möchte kein „Weiter so“, sondern eine Analyse der Arbeit der Branchenverbände in den vergangenen Jahren. Hier sehen die DAGV-Verantwortlichen viel Potenzial für die Zukunft.

Stichwort Zukunft: Einen interessanten Einblick in die Zukunft, genauer gesagt in den zukünftigen Politikbetrieb gab Thorsten Alsleben, Hauptgeschäftsführer der Mittelstands- und Wirtschaftsunion, im DAGV-Fachgespräch. Er erläuterte, inwiefern die anstehende Bundestagswahl eine Weichenstellung für den Mittelstand sei.

Vorstandswahlen – neuer Beisitzer

Der DAGV wählte am 15. September turnusgemäß auch seinen Vorstand. Das Ergebnis: In ihren Ämtern bestätigt wurden Pit Arndt als Vorsitzender, Ricardo Miranda als stellvertretender Vorsitzender und Elfriede Lauser als Beisitzerin. Harry Karolczyk wurde als zweiter Beisitzer neu in den Vorstand gewählt.

Darüber hinaus präsentierte Thomas Bone von adp Gauselmann Merkur eSolutions. Dies sind Lösungen, mit denen die Ostwestfalen Automatenunternehmer die Möglichkeit geben, sich an Online-Glücksspielangeboten zu beteiligen.

Einen ausführlichen Bericht zur Jahreshauptversammlung des Deutschen Automaten-Großhandels-Verbands lesen Sie in unserer Oktober-Ausgabe.