Forum Mitglieder Dialog zu aktuellen Themen

Um Fragen oder Probleme zu klären, sollen sich Mitglieder unbedingt an die Geschäftsstelle oder den Vorstand wenden. So könne man die schwierige Zeit gemeinsam überstehen, sagt der Forum-Vorsitzende Andreas Engler.

Anja Bischof, Forum-Geschäftsführerin, organisierte und moderierte die Zoom-Konferenz, an der etwa 45 Verbandsmitglieder teilnahmen.

„Jetzt ist die Zeit der Branche gemeinsam zu handeln“, lauteten die einführenden Worte Andreas Englers, mit denen er als Vorsitzender die erste Online-Mitgliederversammlung des Forum der Automatenunternehmer am 14. Mai eröffnete.

In der etwa eineinhalbstündigen Zoom-Konferenz tauschten sich rund 45 Mitglieder über aktuelle Themen aus. Im Mittelpunkt standen vor allem die Wiedereröffnung der Spielhallen, der neue Glücksspielstaatsvertrag und die Zertifizierung. In einer offenen Aussprache diskutierten die Mitglieder vor allem über überspezifische Sachlagen bei der Wiedereröffnung.

Mit lokalen Sonderregelungen umgehen

So drehten sich die Gespräche der Automatenunternehmer um die Nutzung von Mund-Nase-Masken für Personal und Gäste, Spuckschutzwände und um Besonderheiten in gastronomischen Betrieben. Dabei traten nicht nur die verschiedenen Regelungen in den Bundesländern offen zutage, auch wurde deutlich, dass einzelne Kommunen teils andere Maßgaben als die jeweilige Landesregierungen oder Landesgesundheitsämter vorgeben.

Rechtsanwalt Frank Repschläger, juristischer Berater des Forum, referierte zudem über den neuen Glücksspielstaatsvertrag. In diesem Zusammenhang sei es laut Vorstandsmitglied Martin Restle wichtig, Spielhallen zertifizieren zu lassen. Um sich in diesem Spannungsfeld besser zurecht zu finden, veranstaltet das Forum am 17. Juni ein Webinar zum Thema Zertifizierung, an dem laut Restle alle Unternehmer teilnehmen können, die einem in der Deutschen Automatenwirtschaft (DAW) organisierten Verband angehören.

„Die Corona-Pandemie und ihre Maßnahmen werden uns noch einige Monate begleiten“, sagt der Vorsitzende Andreas Engler.

Verantwortungsvolles Handeln

Umso wichtiger sei nun verantwortungsvolles Handeln und die Einhaltung von Hygienestandards. Denn Engler zufolge seien die Maßnahmen zum Schutz vor Infektionen nicht nur Spielerschutz und Motivation für Mitarbeiter, sondern auch die Abgrenzung zu Mitbewerbern.

Rechtsanwalt Frank Repschläger teilte zudem mit, dass der aktuelle Vorstand bis zur nächsten Wahl im Amt bleibe. Voraussichtlich soll die ansonsten turnusmäßige alle zwei Jahre stattfindende Vorstandswahl bei der Herbstversammlung nachgeholt werden.

Einen ausführlichen Bericht über den Forum Mitglieder Dialog können Sie in der AutomatenMarkt-Juni-Ausgabe lesen.