Gemeinsame Glücksspielbehörde der Länder präsentiert zwei Vorstände

Die Gemeinsame Glücksspielbehörde der Länder entsteht zurzeit in Halle/Saale. Nun wurden zwei Vorstände auserkoren.

Die neue Gemeinsame Glücksspielbehörde der Länder mit Sitz in Halle/Saale hat laut Berichten von stern.de, zeit.de und rtl.de künftig eine Doppelspitze.

Einer Behördensprecherin zufolge habe der Verwaltungsrat der Behörde Ronald Benter und Benjamin Schwanke als Vorstände vorgestellt. Benter habe zuletzt das Referat Glücksspielwesen und Gemeindewirtschaftsrecht im Innenministerium Schleswig-Holstein geleitet. Schwanke sei in Hamburg in der Behörde für Inneres und Sport als Leiter der Glücksspielaufsicht Hamburg tätig gewesen.

„Unsere Aufgabe für die kommenden eineinhalb Jahre ist es zunächst, die Behörde so aufzustellen, dass sie handlungsfähig ist“, zitiert zeit.de Benter.

Der Online-Glücksspielmarkt wurde bereits mit dem aktuellen Glücksspielstaatsvertrag legalisiert, die Glücksspielbehörde der Länder jedoch befindet sich noch im Aufbau. In einer Anfrage bestätigte die Behörde uns, dass sie voraussichtlich ab Anfang 2023 einsatzfähig sein und über etwa 110 Mitarbeiter verfügen werde.