Gemeinsame Glücksspielbehörde der Länder: Sitz im Technischen Rathaus Halle/Saale

Dass die gemeinsame Glücksspielbehörde der Länder ihren Sitz in Halle/Saale haben wird, war seit längerem klar. Doch nun steht auch der genaue Standort fest: Die Glücksspielbehörde wird im Technischen Rathaus in Halle ihr neues Zuhause finden.

Dies vermeldet die „Mitteldeutsche Zeitung“. Die Landesregierung soll bereits den Mietvertrag gebilligt haben. Dies bestätigte Finanzstaatssekretär Rüdiger Malter der Zeitung. Das Technische Rathaus gehöre dem Immobilienunternehmen Polis, das es im Mai 2020 erworben habe.

Stadtverwaltung räumt noch frei für die Behörde und 110 Mitarbeiter

Die Glücksspielbehörde soll zum 1. Juli errichtet werden und 110 Mitarbeiter beschäftigen. Diese und weitere Informationen können Sie auch in der November-Ausgabe des AutomatenMarkt 2020, S. 85, nachlesen. Dort informierte das Innenministerium über die neuesten Entwicklungen bezüglich der Glücksspielbehörde. Die gemeinsame Glücksspielbehörde der Länder (GGL) wird für die Überwachung des Online-Glücksspiels zuständig sein.

Derzeit werde das Technische Rathaus noch von der Stadtverwaltung genutzt. Eigentlich sollte diese bereits bis Ende vergangenen Jahres ausgezogen sein. Dies sei noch nicht geschehen. Von den mehr als 9 000 Quadratmeter Fläche des Gebäudes werde die Glücksspielbehörde rund 3 000 Quadratmeter belegen. Der Finanzstaatssekretär Malter bezifferte den Quadratmeter-Mietpreis auf elf Euro, später soll die Summe auf 13 Euro steigen. „Alle Bundesländer können froh sein, dass die Behörde nach Halle kommt. In Hamburg, Köln oder München hätte das das Dreifache gekostet“, sagte Malter der „Mitteldeutschen Zeitung“.