Interessen der Branche finden Gehör beim Wirtschaftsgipfel mit Peter Altmaier

Beim digitalen Wirtschaftsgipfel zwischen Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier und einer Vielzahl von Interessenverbänden ging es insbesondere um den aktuellen Lockdown und die wirtschaftliche Lage vieler Branchen in Deutschland, aber auch um den Stand der Auszahlung der staatlichen Wirtschaftshilfen.

Das Forum der Automatenunternehmer und auch der Bundesverband Automatenunternehmer waren im Verbund mit dem Bundesverband der Dienstleistungswirtschaft (BDWi) vertreten, um sich für die Interessen der Automatenunternehmen Gehör zu verschaffen.

Michael H. Heinz, Präsident des BDWi, forderte im Rahmen des Treffens einen verbindlichen Stufenplan zur Beendigung des Lockdowns. Angesichts zunehmender Impfungen müsse nun eine zeitnahe Perspektive zum Ausstieg aus dem Lockdown geschaffen werden, die das Gesundheitssystem nicht überlastet. Heinz sprach sich gegenüber Altmaier zudem für eine schnelle Auszahlung der beantragten Wirtschaftshilfen aus.

Bezüglich der Spielhallen betonte der BDWi-Präsident, dass sich die Spielhallenbetriebe trotz vorbildlicher Umsetzung der Hygienekonzepte und geringer Infektionsgefahr nun im vierten Monat des Lockdowns befinden. Eine rasche Wiedereröffnung ist daher dringend geboten!

Während des Treffens kündigte der Bundeswirtschaftsminister die Einrichtung eines „Härtefallfonds“ an, welche Ungerechtigkeiten beheben und an den Problemstellen der Wirtschaftshilfen nachbessern soll. Die Überbrückungshilfe III soll zudem für große Unternehmen mit einem Umsatz von über 750 Millionen im Jahr 2020 ausgeweitet werden. Die genauen Details hierzu werden derzeit noch zwischen Bundeswirtschaftsministerium und Bundesfinanzministerium abgestimmt.

BA-Präsident Thomas Breitkopf, der auch Vizepräsident des BDWi ist, bedankt sich ausdrücklich für den Einsatz von BDWi-Präsident, Michael H. Heinz, und die zuverlässige und langjährige gute Zusammenarbeit zwischen BDWi und BA.

Der Bundesverband Automatenunternehmer werde im Schulterschluss mit den Spitzenverbänden unter dem Dach der Deutschen Automatenwirtschaft auch weiterhin die unverzügliche Auszahlung der Wirtschaftshilfen einfordern und um die schnellstmögliche Wiedereröffnung der Spielhallen und Gastronomiebetriebe ringen.