Kurzarbeitergeld wird erhöht

Der Bundestag hat am 14. Mai die Erhöhung des Kurzarbeitergeldes beschlossen.

In den Zeiten der Corona-Pandemie soll die Kurzarbeit Arbeitnehmer vor hohen Lohneinbußen schützen. Bisher gibt es als Kurzarbeitergeld 60 Prozent des letzten Nettolohns oder 67 Prozent für Menschen mit Kindern. Nun soll es ab dem vierten Monat des Bezugs auf 70 Prozent beziehungsweise 77 Prozent erhöht werden. Ab dem siebten Bezugsmonat wird das Kurzarbeitergeld auf 80 Prozent beziehungsweise 87 Prozent erhöht. Dies soll bis längstens 31. Dezember 2020 gelten. Dies berichtet unter anderem die Tageszeitung „merkur.de“.

Das von Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) eingebrachte Gesetz sieht zudem auch einen längeren Anspruch auf Arbeitslosengeld vor.

Laut „tagesschau.de“ haben inzwischen 750 000 Unternehmen für rund zehn Millionen Beschäftigte Kurzarbeit angemeldet.