Nach der Razzia: Automaten-Verband-Saar klärt die Politiker und Amtsträger auf

Christian Antz, Vorsitzender des Automaten-Verband-Saar.

In der letzten Woche ist Polizei, Spezialkräften und Steuerfahndern ein großer Schlag gegen das illegale Glücksspiel im Saarland gelungen (wir berichteten). 

AVS-Vorsitzender Christian Antz macht deutlich: "Die im Automaten-Verband-Saar (AVS) zusammengeschlossenen Automatenunternehmer begrüßen nachdrücklich das konsequente Vorgehen von Polizei und Steuerfahndung gegen illegale Spielangebote und -lokalitäten. Die Aufstellunternehmer von Geldspielgeräten in Spielhallen und in Gaststätten distanzieren sich ausdrücklich von illegalen Glücksspielbetreibern und deren illegalen Machenschaften."

In der Berichterstattung über diese Großrazzia wurde allerdings in der Öffentlichkeit und auch bei Politik und Verwaltung "der unzutreffende Eindruck erweckt, als seien Spielhallen Orte, in denen illegales Glücksspiel betrieben werde", so Antz. 

Missverständliche Bezeichnungen

Christian Antz weiter: "Um dies klarzustellen und weiteren missverständlichen Bezeichnungen vorzubeugen, haben wir uns erlaubt, in dem beigefügten Schreiben auf die mehrstufigen gesetzlichen Anforderungen hinzuwiesen, die für die legale Aufstellung und den Betrieb von Geldspielgeräten in Spielhallen und Gaststätten u.a. eingehalten werden müssen. Wir hoffen, Ihnen damit zu verdeutlichen, dass in Gaststätten und in Spielhallen aufgestellte und betriebene gewerbliche Geldspielgeräte keine illegalen Glücksspiele sind."

Illegales Glücksspiel konsequent bekämpfen

Wie auch bisher werde der AVS die Polizei und die Ordnungsbehörden über den Mitgliedern bekannt gewordene illegale Glücksspiellokalitäten informieren und somit dazu beitragen, dass das illegale Glücksspiel konsequent bekämpft werden kann.

Das AVS-Schreiben an die Landtagsabgeordneten und Bürgermeister beziehungsweise Oberbürgermeister der saarländischen Kommunen beiliegend als PDF.