Sperrdateiabfrage kommt bundesweit

Sobald der Glücksspielstaatsvertrag 2021 in Kraft tritt, wird die Möglichkeit der Spielersperre und somit auch die Abfrage der Sperrdatei Oasis in der Spielhalle und in der Gastronomie bundesweit verpflichtend. Damit sich die Unternehmen darauf optimal vorbereiten können, veranstalteten der Bayerisches Automaten Verband, der Hessische Münzautomaten-Verband und der Fachverband Gastronomie-Aufstellunternehmen eine gemeinsame Infoveranstaltung.

Im Rahmen des gut zweistündigen Zoom-Meetings mit über 220 Teilnehmern stellten die Produktmanager Marco Bollmeier (adp), Jörg Neuberger (Bally) und Arthur Stelter (Löwen) ihre jeweiligen Lösungen für Spielhalle und Gastronomie vor. Die Angebote reichen dabei von „Basis“ über „Komfort“ bis „High End“.

Geringe Unterschiede

In vielen Details unterscheiden sich diese Lösungen nur um Nuancen und sind zum Beispiel von der ausdrücklichen Zustimmung der Spielgäste abhängig, wie die Nutzung des Fingerabdrucks, um die Abfrage der Sperrdatei zu starten und die Spielhalle betreten zu können.

Zu den Kosten sagten die Produktmanager „ganz bewusst“ nichts, weil diese zum Teil von den gegebenen technischen Voraussetzungen im jeweiligen Objekt abhängen. Sie verwiesen stattdessen an ihre Vertriebsorganisationen.

Fragen zur Sperrpraxis

Die Fragen der Zuhörer – die Chat-Funktion wurde rund 100x genutzt – bezogen sich dann aber weniger auf die Zutritts- und Abfragelösungen der Industrie, als vielmehr auf den konkreten Ablauf der Sperren mit vielen „Was-ist-wenn“-Fragen, die zum Teil direkt im Chat von Oasis-erfahrenen hessischen Unternehmern beantwortet werden konnten.

Weitere Veranstaltungen zum gleichen Thema folgen vom Forum und vom BA. Eine umfassende Zusammenfassung der Veranstaltungen finden Sie in der April-Ausgabe des AutomatenMarkt.