Strengere Auflagen für Spielcasinos in Palma de Mallorca

Ein moderner Merkur Salón de Juegos an der belebten Playa de Palma.

Der neue rigide Generalplan der Inselhauptstadt Palma auf Mallorca verbietet die Eröffnung neuer Spielhallen in einem Umkreis von 500 Metern um Grünflächen und öffentliche oder private Einrichtungen aller Art, sei es in den Bereichen Bildung, Gesundheit, Sport oder Soziokultur. Das berichtet aktuell das deutschsprachige Online-Portal mallorca-services.es.

Künftig soll es auch „nicht mehr als drei Einrichtungen auf einer Strecke von hundert Metern geben“, wird die stellvertretende Bürgermeisterin von Palma, Neus Truyol, zitiert.

Frau Truyol soll bedauert haben, dass der Ausbau einer Spielstätte auf der Plaza de Santa Pagesa genehmigt worden sei, obwohl diese weniger als 50 Meter von einem Bildungszentrum entfernt liege. “Wir sind gezwungen, das Gesetz einzuhalten und das Projekt zu genehmigen”, zitiert mallorca-services.es die Vize-Bürgermeisterin.

Gegenwind von den Nachbarschaftsvereinigungen

Kritisch fällt auch eine Bewertung des Dachverbandes der Nachbarschaftsvereinigungen aus. Deren Vorsitzende Maribel Alcazar will die Expansion von Entertainmentcentern und Spielstätten maximal einschränken lassen.