WestLotto mit Rekordinvestition in Annahmestellen

Andreas Kötter, Geschäftsführer von WestLotto, schnürt ein großes Investitionspaket für Vertriebsmaßnahmen.

WestLotto plant kräftig in die Zukunft der Annahmestellen zu investieren. Bis Ende 2026 sollen rund 48 Millionen Euro in das stationäre Vertriebsnetz von 3 200 Annahmestellen in Nordrhein-Westfalen fließen und für ein deutlich verbessertes Lotto-Erlebnis in allen Shops sorgen.

„Mit diesem nie dagewesenen Investitionspaket für Vertriebsmaßnahmen setzen wir ein Zeichen für die gemeinsame Zukunft WestLottos und der Annahmestellen. Wir stärken damit die WestLotto- Annahmestellen in Nordrhein-Westfalen als das wichtigste Bindeglied zu unseren Kunden“, sagt WestLotto-Geschäftsführer Andreas Kötter.

Prämien, zeitgemäße Kundenansprache und Ladenbau

Neben Prämien für Serviceleistungen der Annahmestellen werde WestLotto in eine direkte und zeitgemäße Kundenansprache investieren. Die Sicht- und Auffindbarkeit der Annahmestellen im und über das Internet werde erhöht und Kunden sollen gezielt und persönlich schriftlich auf attraktive Angebote aufmerksam gemacht werden. Zudem plant Deutschlands größter Lotterieanbieter den Marktauftritt seiner Vertragspartner zu stärken. So sollen in den kommenden fünf Jahren alle Annahmestellen mit einem modernen WestLotto-Ladenbau ausgestattet werden.