Wettanbieter ködern Minderjährige auf Twitter

Eine von der University of Bristol und dem Think Tank Demos veröffentlichte Studie ergab, dass mehr als 40 000 der unter 16-jährige Briten Glücksspielwerbung auf Twitter ausgesetzt sind. Rund ein Viertel der Tweets, mit denen Wettanbieter für Sportwetten werben, werde von Minderjährigen geliked oder geteilt. Darauf macht das Portal casinoonline.de aufmerksam.
 
Ein Team, das aus Mitgliedern der University of Bristol und Demos bestand, analysierte demnach für die Studie 888 000 Nachrichten, die im vergangenen Jahr innerhalb von neun Monaten auf Twitter veröffentlicht wurden. Wett-Anbieter und ihre Partner hätten durchschnittlich 14 Tweets pro Tag gepostet. In den Twitter-Posts ging es sowohl um klassische Sportwetten als auch um Wetten auf eSports-Events.

Die Forscher fanden heraus, dass 41 000 der Follower von Accounts, die mit dem Glücksspiel in Verbindung gebracht werden können, unter 16 Jahre alt waren. Rund 13 000 Retweets und Kommentare zu Glücksspiel-Inhalten stammten von den Profilen britischer Minderjähriger. Rund 28 Prozent der Interaktionen mit Werbe-Posts für eSports-Wetten gingen von den Twitter-Konten Minderjähriger aus.

Hinweise zum Mindestalter für das Glücksspiel oder zum sicheren Glücksspiel konnten die Forscher in nur sieben Prozent der Tweets entdecken.
Die Werberichtlinien der britischen Werbeaufsicht ASA sehen vor, dass Marketing-Kommunikation als solche erkennbar sein muss. Jedoch konnten die Forscher in keinem der Tweets eine Werbekennzeichnung finden.