DAW-Vorstandssprecher Georg Stecker fordert klare Perspektive

Georg Stecker mit deutlichen Worten: „Wir können uns nicht von Lockdown-Verlängerung zu Lockdown-Verlängerung hangeln, die Unternehmen der Deutschen Automatenwirtschaft benötigen endlich eine klare Perspektive."

Georg Stecker, Vorstandssprecher des Dachverbandes Die Deutsche Automatenwirtschaft (DAW), reagiert auf die Bund-Länder-Beschlüsse und die damit weiterhin andauernde Schließung von Spielhallen mit folgendem Statement:

„Wir können uns nicht von Lockdown-Verlängerung zu Lockdown-Verlängerung hangeln, die Unternehmen der Deutschen Automatenwirtschaft benötigen endlich eine klare Perspektive. Die Voraussetzungen für eine rasche Wiedereröffnung sind sehr gut: schon die gesetzlichen Bestimmungen für den Spielhallenbetrieb entsprechen dem Social Distancing-Prinzip und wir haben funktionierende Hygienekonzepte. Es gibt keinen Grund, uns bei der Wiedereröffnung hintanzustellen.“


Schließung belastet die gesamte Branche sehr

Und weiter: „Die andauernde Schließung staatlich konzessionierter Spielhallen und der Gastronomiebetriebe mit Automatenaufstellung belastet nicht nur unsere gesamte Branche, von der Industrie über den Großhandel bis zu den Aufstellunternehmen, schwer. Sie gefährdet auch den wichtigen Kanalisierungsauftrag aus dem Glücksspielstaatsvertrag, denn illegale Spielangebote ohne Jugend- und Spielerschutz nehmen derzeit spürbar zu.“