Der HMV feierte seinen 50. Geburtstag im Burghotel Münzenberg – jede Menge Lob, Dank und Anerkennung

Der Vorstand übergibt Bürgermeisterin Dr. Tammer einen Kicker für die Jugendarbeit in Münzenberg. Von links: Oskar Adam, Yvonne Corvinelli, Dr. Isabell Tammer, Oliver Ickenroth, 1. Vorsitzender Michael Wollenhaupt, 2. Vorsitzender Michael Stang und Christoph Schwarzer.

Das 81-jährige Gründungsmitglied Edgar Seeger und seine Frau Sabine werden geehrt. Herr Seeger ist der einzige noch lebende Zeitzeuge der Gründungsversammlung.

BA-Geschäftsführerin Simone Storch und BA-Justiziar Stephan Burger mit Glückwünschen für das „Nesthäkchen“ in der BA-Familie.

Jürgen Stühmeyer (3. von rechts), Benjamin Bredenkamp (3. von links) und Thomas Trenz (2. von links) mit Merkur-Glückwünschen und Grüßen von Paul Gauselmann.

In lockerer Runde: FGA-Vorsitzende Sabine Dittmers-Meyer, Dr. Daniel Henzgen, Löwen Entertainment, AVS-Justiziar Harro Bunke und DAW-Länderbeauftragter Andreas Rey.

Vorsitzender Michael Wollenhaupt in einer AutomatenMarkt-Festschrift vor 25 Jahren: „Automatenunternehmer werden erst alt, wenn sie sich nicht mehr für die Branche interessieren.“ Wie wahr!

Bei herrlichem Kaiserwetter feierte der Hessische Münzautomaten-Verband (HMV) am 25. Juni „mit Kind und Kegel“ sein 50-jähriges Bestehen im romantisch gelegenen Burghotel Münzenberg. 140 Gäste erlebten unbeschwerte Stunden, angefüllt mit spannenden Gesprächen und kulinarischen Genüssen. Sogar eine kleine Foto-Station sorgte für schöne Erinnerungen. 

Zu den unvergessenen HMV-Gründungsmitgliedern vor fünf Jahrzehnten gehörten Albert Roth, Hans Wundrack, Karl Horst Christian, Walter Kurkowski, Heinz Dormeier, Werner Grassegger, Edgar Seeger und Harry Wollenhaupt. Die Hintergründe der Verbandstaufe hat der AutomatenMarkt in seiner Juni-Ausgabe (Seite 66 bis 68) ausgeleuchtet.

Gründungsmitglied und Zeitzeuge Edgar Seeger

Ein Zeitzeuge lebt noch: Diplom-Ingenieur Edgar Seeger aus Niestetal unweit von Kassel. Der 81-Jährige ließ es sich nicht nehmen, trotz seiner angeschlagenen Gesundheit (weiterhin gute Besserung!) mit Ehefrau Sabine bei der Festlichkeit dabei zu sein. Beide hatten kurz vor der Verbandsgründung geheiratet und können sich noch gut an die HMV-Taufe am 8. Dezember 1971 im Park-Hotel Hessenland in Kassel erinnern. „Wo ist die Zeit nur geblieben“, blickt das immer noch aktive Unternehmer-Ehepaar nicht ohne Wehmut zurück.

Natürlich wurde die Feier für Ehrungen genutzt: Edgar Seeger, W & S Automaten Vertriebs GmbH, Dimitrijevic Automaten und MIMA Entertainment & Security GmbH, alle seit 50 Jahren im Verband; Kühnl Automaten GmbH & Co. KG, Andreas Wolf, Berthold Schäfer und adp Merkur GmbH, alle seit 40 Jahren im Verband; Astro Automatengesellschaft mbH, Yvonne Corvinelli und Astor Amusement GmbH, alle seit 25 Jahren im Verband.

Grüße von Ministerpräsident a.D. Volker Bouffier

In einer aktuellen, eigens aufgelegten Festschrift gratulierte dem Verband sogar Volker Bouffier, Ministerpräsident a.D., der mit dem karitativ sehr engagierten HMV-Vorstandsmitglied Christoph Schwarzer seit vielen Jahren befreundet ist. Bouffier erinnert an die „Freude der Menschen am Spielen“, denn „diese Spielfreude ist auch ein Stück individueller Freiheit“.

Bouffier weiter: „Der Hessische Münzautomaten-Verband hat in den vergangenen 50 Jahren als Partner der Landesregierung und des Parlaments wichtige Initiativen unternommen und dabei für den gesellschaftlichen Auftrag und nicht zuletzt auch für die Mitglieder des Verbandes sehr erfolgreich gewirkt.“

Paul Gauselmann wendet sich "an die Freunde"

Ein sehr persönliches, längeres Grußwort hat auch Paul Gauselmann beigesteuert. Es beginnt mit einer echten Freundschaftserklärung: „Hallo liebe Freunde des Hessischen Münzautomaten-Verbandes, ich darf mit Recht ‚Freunde‘ sagen, denn schließlich sind wir alle gemeinsam die letzten 50 Jahre durch die Höhen und Tiefen der Verbandsarbeit in unserer Branche gegangen, was uns letztendlich freundschaftlich verbunden hat.“

HMV-Vorsitzender Michael Wollenhaupt erinnert in seinem Statement daran, dass es dem HMV gelungen ist, „ein anerkannter Ansprechpartner von Politik, Verwaltung und Medien zu werden und eine enorme Verbesserung des Ansehens der Automatenwirtschaft zu erreichen“.

Michael Wollenhaupt: Die Arbeit ist keineswegs vollbracht

Die Arbeit sei aber „keineswegs vollbracht“. Denn: „Immer noch haben wir mit ideologischen Vorurteilen zu kämpfen, die es gilt, durch offene Diskussion zu entkräften“.  Michael Wollenhaupt weiter: Die Digitalisierung habe dazu geführt, dass „wir immer mehr als ein normaler Wirtschaftszweig der Unterhaltungsindustrie angesehen werden“.

Auch ein Wort der Kritik sollte an dem Ehrentag des HMV erlaubt sein. Der Vorsitzende: „Unsere Mitgliedsunternehmen sind innovativ und sehr technik-affin. Unverständlich sind daher ideologisch gesteuerte Eingriffe in bestehende Betriebe und eine sehr erdrückende Steuerpolitik, insbesondere im Rahmen der Spielapparatesteuer. Hier gilt es weiterhin unablässig, die Steuerschraube nach oben zu stoppen.“

Kompetenz, Initiativgeist, Sachverstand, Herzblut

Lob von der BA-Spitze: „Treue und Loyalität sind ein Markenzeichen des HMV. Kompetenz, Initiativgeist, Sachverstand und vor allem Herzblut aller ehrenamtlich tätigen Unternehmerinnen und Unternehmer kommen hinzu.“ BA-Geschäftsführerin Simone Storch sprach in ihrem Grußwort vom HMV als einem willkommenen und sehr geschätzten „Nesthäkchen“ in der BA-Familie. Bodenständigkeit, die gleichermaßen gelebte Verankerung von Gastro-Aufstellung und Spielhallen in der Verbandsarbeit, eine erstklassige Vernetzung in die Politik hinein, das Setzen von Impulsen für die gesamte Branche (beispielsweise die Schulung von Behördenvertretern), die deutliche Abgrenzung zum illegalen Spiel und eine absolute Loyalität zum BA – all dies spreche für eine ausgezeichnete Verbandsarbeit.    

Auch Sabine Dittmers-Meyer, Vorsitzende des Fachverbandes Gastronomie-Aufstellunternehmer (FGA), würdigte „das enorme Engagement des HMV“ mit stets unbeirrter, geduldiger Sacharbeit auf allen relevanten Ebenen. Viele der Impulse, Ideen und Visionen hätten in die gesamte Verbandslandschaft ausgestrahlt.

Ein Kicker für die Kinder- und Jugendfeuerwehr

Münzenbergs Bürgermeisterin Dr. Isabell Tammer reihte sich in den Gratulationschor ein: „Herzlichen Glückwunsch zu einem halben Jahrhundert aktivem Einsatz für eine konstruktive Zusammenarbeit mit der Politik einerseits und den von Ihnen vertretenen Familienunternehmen andererseits, für den Erhalt von Aufstellplätzen und Verdienstmöglichkeiten sowie das Vorgehen gegen das illegale Glücksspiel.“

Die Bürgermeisterin konnte einen von zwei – von adp Merkur und Löwen Entertainment gespendeten – Kickern entgegennehmen. Frau Dr. Tammer: „Ich freue mich sehr über das tolle Geschenk. Künftig wird der Kicker bei der Feuerwehr in Ober-Hörgern stehen und von der Kinder- und Jugendfeuerwehr dort sicher oft bespielt werden. Danke!“

Lesen Sie auch einen ausführlicher Foto-Bericht in unserer AutomatenMarkt-Juli-Ausgabe.