Kartellbehörden stimmen zu – Westspiel geht an Gauselmann

Paul Gauselmann

David Schnabel

Am 1. September hat die ostwestfälische Gauselmann Gruppe offiziell die Westspiel-Gruppe mit ihren vier Spielbanken übernommen. Nachdem der Kaufvertrag zwischen der NRW-Bank und der Gauselmann Gruppe am 20. Juli geschlossen worden war, haben nunmehr auch die beteiligten Kartellbehörden zugestimmt.

Damit werden die Spielbanken in NRW das jüngste Mitglied in der Gauselmann Gruppe. Das Familienunternehmen kann sein Spielbanken-Portfolio um die Standorte Aachen, Bad Oeynhausen, Dortmund-Hohensyburg und Duisburg erweitern und hat zusätzlich die Möglichkeit, noch zwei weitere Standorte in NRW zu eröffnen.
 
„Wir freuen uns darauf, die neuen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in unserem Unternehmen begrüßen zu können. Gemeinsam werden wir die Spielbanken in NRW noch erfolgrei-cher ausrichten“, so Unternehmensgründer und Vorstandssprecher Paul Gauselmann.

„Die Zeit zwischen der Unterzeichnung des Kaufvertrages und der finalen Freigabe durch die Kartellbehörden haben wir intensiv genutzt, um die Integration der Spielbanken in die Unternehmensgruppe vorzubereiten. Neben den technischen und organisatorischen Aspekten lag der Fokus dabei insbesondere auf der persönlichen Vorstellung des Managements bei den Kolleginnen und Kollegen in den Spielbankstandorten sowie der Zentrale in Duisburg. Diesen Dialog werden wir in den kommenden Wochen weiter intensivieren und haben dazu Begrüßungsveranstaltungen für alle neuen Kolleginnen und Kollegen in unserem Schulungszentrum auf Schloss Benkhausen geplant“, so David Schnabel, Geschäftsführer der Merkur Spielbanken.