Merkur Spielbank Halle übernimmt Patenschaft für Steinadler-Pärchen 

Übergabe der Patenschaftsurkunde an der Adlervoliere des Bergzoos (v.l.): Florian Clasen (Spielbank Halle), Tobias Hellbach (Spielbankleiter Halle), Jarmila Jank (Zoo Förderverein), Karoline Albig (Zoologische Leitung), Olcay Kaçak (Spielbankdirektor Sachsen-Anhalt) und Sebastian Hiesener (Revierchef).

Mit Blick in das Saaletal: Das Steinadler-Pärchen Freyja (rechts) und Merkur ist zu Beginn des Jahres in die umgebaute Adlervoliere des halleschen Bergzoos gezogen.

Das Steinadler-Pärchen des Bergzoos in Halle/Saale hat einen neuen Paten gefunden: die Merkur Spielbank Halle.

Mit der Übernahme der Tierpatenschaft engagiert sich das Tochterunternehmen der ostwestfälischen Gauselmann Gruppe im Verein der Förderer und Freunde des halleschen Bergzoo e. V. und unterstützt den Zoo so durch finanzielle Zuwendungen bei der Realisierung zahlreicher Umbau- und Umstrukturierungsmaßnahmen.

Tierpatenschaft im Bergzoo

Bereits 2019 hat die Merkur Spielbank Halle eine Tierpatenschaft im Bergzoo für den Pinguin Zeus übernommen. Nachdem dieser verstorben war, sei schnell klar gewesen, dass das Engagement für den Zoo damit nicht enden sollte: Vertreter des Zoos und der Merkur Spielbank wählten ein weiteres Tier aus, das Unterstützung in Form einer Patenschaft benötigte. Die Wahl fiel auf ein Steinadler-Pärchen, das erst im Februar dieses Jahres im halleschen Bergzoo eine neue Heimat gefunden hatte.

Hallescher Bergzoo tauft Männchen als Dankeschön auf den Namen „Merkur“ 

Beide Adler sind im Jahr 2010 geboren. Nachdem das Weibchen bereits auf den Namen „Freyja“ – in der nordischen Mythologie die Göttin der Liebe und Ehe – getauft wurde, sollte nun auch das Männchen einen passenden Namen erhalten.

„Da der römische Götterbote Merkur als Zeichen seines Amtes mit Flügeln im Haar dargestellt wird, haben wir uns im Zoo unisono für diesen Namen entschieden“, so Jarmila Jank vom Förderverein des Zoos.

„Dass sich die Patenschaft unserer Spielbank auch im Namen des Steinadlers ausdrückt, macht uns natürlich mächtig stolz“, sagt Olcay Kaçak, Direktor der Merkur Spielbanken Sachsen-Anhalt.

Die Patenschaft zeige noch einmal mehr, dass gesellschaftliches Engagement sowohl der gesamten Gauselmann Gruppe als auch den Merkur Spielbanken Sachsen-Anhalt im Speziellen am Herzen liege.

Hoffnung auf Nachwuchs

Die Steinadler sind in Zentralasien beheimatet und im Vergleich zu ihren alpinen Artgenossen in Europa dunkler und von vorn goldbraun gefärbt. Im mongolischen Altai wird noch heute eine uralte Tradition gepflegt, in der die Weibchen, die im Vergleich zu den Männchen größer sind und als mutiger sowie angriffslustiger gelten, zur Jagd eingesetzt werden. Freyja und Merkur stammen beide aus dem Vogelpark Timmendorfer Strand. Die beiden Steinadler sind schon mehrere Jahre verpaart und mit ihren rund elf Jahren im besten Brutalter. Die Hoffnung auf Nachwuchs im Adlervoliere des halleschen Bergzoos kommenden Frühling ist daher groß.

Über die Merkur Spielbanken 
Unter der Marke Merkur Spielbanken betreibt die ostwestfälische Gauselmann Gruppe, ein familiengeführtes, international agierendes Unternehmen der Unterhaltungs- und Freizeitwirtschaft, seit 2014 erfolgreich Spielbanken. In Sachsen-Anhalt zählt die Merkur Spielbanken Sachsen-Anhalt GmbH & Co. KG Standorte in Leuna-Günthersdorf (2014), Magdeburg (2016) und Halle/Saale (2018) zu ihrem Portfolio. Darüber hinaus ist die Gauselmann Gruppe an der Spielbank Berlin (vier Standorte) sowie an den Spielbanken Rheinland-Pfalz (drei Standorte) beteiligt. 2021 erhielt die Unternehmensgruppe den Zuschlag im Vergabeverfahren um die nordrhein-westfälischen Spielbanken. Seither betreibt die Merkur Spielbanken NRW GmbH die Standorte in Aachen, Bad Oeynhausen, Dortmund-Hohensyburg und Duisburg sowie zukünftig in Monheim am Rhein.