Spielbanken vermissen Besucher

Neben vielen anderen haben auch die staatlichen Spielbanken eigenen Angaben zufolge wegen der Corona-Pandemie mit erheblichen Besucherrückgängen zu kämpfen. Wie die „Süddeutsche Zeitung“ berichtet, sind beispielsweise in den vier Spielbankstandorten in Hamburg die Besucherzahlen zwischen März und Ende September gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 58 Prozent eingebrochen.

Grund sei weniger eine mangelnde Nachfrage, als vielmehr die Hygienemaßnahmen. Neben finanziellen Verlusten befürchten die Spielbanken, ihrem Auftrag zur Kanalisierung des Spieltriebs nicht mehr ausreichend nachkommen zu können. Potenzielle Kunden könnten in das illegale Glücksspiel abgleiten.

Immerhin: Seit der Wiederöffnung nach der Corona-Pause können Spielinteressenten schon zu Hause nachsehen, wie gut das Casino ihrer Wahl besucht ist. Möglich macht das ein spezielles Checkout-System. Besucher werden nicht nur beim Betreten des Casinos registriert, sondern auch beim Verlassen. So ist die Zahl der Anwesenden jederzeit bekannt.