Vierter digitaler Präventionstag – Runder Tisch für Baden-Württemberg

Der DAW-Vorstandssprecher Georg Stecker prangert die "erschreckende Dimension des illegalen Marktes" an und fordert einen gestärkten Vollzug sowie eine Aufklärung über illegale Geräte und Spielorte.

Am 17. Januar 2022 fand der dreizehnte Präventionstag des Dachverbandes Die Deutsche Automatenwirtschaft (DAW) unter der Projektleitung des Bundesverbandes Automatenunternehmer (BA) für Baden-Württemberg statt, zum vierten Mal in einem digitalen Format.

Jürgen Trümper, Vorsitzender des Arbeitskreises gegen Spielsucht, stellte seine Feldstudie „Einblicke in den illegalen Glücksspielmarkt 2021“ mit inhaltlichem Fokus auf Baden-Württemberg vor.

Die Teilnehmer aus Politik, Hilfesystem und Automatenwirtschaft diskutierten das Thema im Anschluss unter den Gesichtspunkten des Schutzes der Spielerinnen und Spieler und des Jugendschutzes.

„Die Dimension des illegalen Marktes ist inzwischen erschreckend“ – starker Vollzug erforderlich

Der DAW-Vorstandssprecher Georg Stecker betont: „Die Dimension des illegalen Marktes ist inzwischen erschreckend; wir wissen alle, dass Spieler- und Jugendschutz hier nicht existiert. Für eine wirksame Prävention brauchen wir einerseits einen gestärkten Vollzug und andererseits dringend diese Aufklärung über illegale Geräte und illegale Spielorte, wie heute beim Präventionstag geschehen.“