Wechsel an der Spitze beim Automaten-Verband Rheinland-Pfalz

Der scheidende Vorsitzende Wolfgang Götz (r.) gratuliert seinem Nachfolger Michael Thiery.

Die Mitglieder des Automaten-Verbandes Rheinland-Pfalz kamen am 26. April in Bingen zur Jahreshauptversammlung zusammen.

Verbandsjustiziar Tim Hilbert (l.) erläuterte Details zum Spielhallen- und Arbeitsrecht. Der neue Vorsitzende Michael Thiery stellte Expansionsmöglichkeiten im Bereich der Spielhallen vor.

Nach 19 Jahren als Vorsitzender des Automaten-Verbandes Rheinland-Pfalz tritt Wolfgang Götz am 26. April auf der Jahreshauptversammlung in Bingen mit viel Lob und Shakehands zurück.

Die Mitglieder kürten den Unternehmer Michael Thiery aus Karlsruhe einstimmig zu seinem Nachfolger.

„Nach dem Gesetz ist vor dem Gesetz“

Wolfgang Götz wandte den Blick bereits nach vorne. Er erinnert an den neuen Landtag, der ein bis 2028 gültiges Spielhallengesetz verabschiedete. Doch: „Nach dem Gesetz ist vor dem Gesetz“, sagte Götz. Obwohl Vieles erreicht wurde, gebe es noch immer Baustellen, wie zum Beispiel die Vergnügungssteuer.

Neue und junge Abgeordnete würden in den Landtag kommen. Michael Thiery, 42 Jahre, und Christoph Eberlein, 33 Jahre, könnten dann laut Götz auf einer anderen Ebene kommunizieren. Götz‘ Rat an die neue Doppelspitze lautet: „Nicht den Mut zu verlieren, die Zukunft zu gestalten, als Unternehmer immer präsent zu sein und immer die Einheit der Branche im Blick zu behalten. Dann ist eurer Arbeit Erfolg beschieden.“

Wolfgang Götz wird Ehrenvorsitzender

Wolfgang Götz wurde nach seinem Rücktritt auf Vorschlag von Michael Thiery sogleich zum Ehrenvorsitzenden gewählt. Zudem votierten die Mitglieder erstmals dafür, dem Mannheimer Unternehmer die goldene Ehrennadel des Verbandes zu verleihen.

Verbandsjustiziar Rechtsanwalt Tim Hilbert formulierte als erster lobende Worte für den scheidenden Vorsitzenden: „Du hast als einer der wenigen erkannt, dass man früh für seine Anliegen werben muss, beispielsweise bei der Kickeraktion.“

Gute Arbeit fortführen

Michael Thiery dankte nach seiner Wahl den Mitgliedern für das Vertrauen: „Ich versuche die gute Arbeit von Wolfgang Götz fortzuführen.“

Michael Thiery und Vorstandsmitglied Christoph Eberlein, die den Verband zukünftig als Doppelspitze führen wollen, referierten über Expansionsmöglichkeiten im Bereich Spielhallen und Gastro-Aufstellungen.

Justiziar Tim Hilbert erläuterte Aktuelles zum Spielhallen- und Arbeitsrecht. Er gab den Mitgliedern Hinweise, wie Bußgelder zu vermeiden sind.

Horst Hartmann, Vorstandsmitglied im Deutschen Automaten-Verband, mahnte als Gastredner in seinem Vortrag „Grundlagen der Kassenführung“ zur Sorgfalt. Auf keinen Fall sollten Unternehmer den Finanzprüfern ein Einfallstor zur Zuschätzung liefern. Der Steuerberater weist auf die tägliche „Kassensturzfähigkeit“ hin.

Lebendiger Verband

Insgesamt ist der Automaten-Verband Rheinland-Pfalz gut aufgestellt. Bei nur vier Austritten konnte der Verband im vergangenen Jahr zehn neue Mitglieder gewinnen. Die aktuelle Zahl an Mitgliedsunternehmen liegt bei 203.